• Home
  • >>
  • Blog
  • >>
  • Warum ein Ford Auslesegerät die Sicherheit eines Autos gewährleisten kann!

Warum ein Ford Auslesegerät die Sicherheit eines Autos gewährleisten kann!

Juni 28, 2022

Im Fachhandel werden mittlerweile viele günstige und praktische Ford Auslesegeräte angeboten. Sie sollen Fahrzeugbesitzern die Gelegenheit geben, Probleme und Fehlfunktionen im Fahrzeug selber zu erkennen und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen zu können. Bieten Ford Auslesegeräte eine zuverlässige Möglichkeit, ein Fahrzeug einfach und zuverlässig zu diagnostizieren? In diesem Text wollen wir auf die Fähigkeiten eingehen, die ein Ford Auslesegerät leisten kann.

Ford Auslesegeräte bieten unter anderem die Möglichkeit, durch den OBD Stecker die Fehlermeldungen der einzelnen Steuergeräte auszulesen. Sie geben Fehlermeldung heraus, sobald Werte außerhalb eines vordefinierten Ranges eingelesen werden und dadurch Probleme entstehen können. Der Fahrzeugbesitzer erhält dadurch die Chance, Probleme frühzeitig zu erkennen, bevor kostspielige Schäden entstehen können.


Schneller, internationaler Versand mit DHL

30 Tage Rückgaberecht des Adapters

Ausgezeichneter Kundenservice

2 Jahre Garantie auf die Hardware

SEEN IN

Die Ford Auslesegeräte eignen sich aber nicht nur dazu, um die Fehlercodes auszulesen. Durch die OBD2 können auch alle aktuellen Informationen aus den Steuergeräten gelesen werden und somit eine Überprüfung eines Gebrauchtwagens schneller abschließen. Außerdem kann mit einem Ford Auslesegerät eine periodische Überprüfung des Fahrzeugs durchgeführt werden, um immer dessen Sicherheit und Zustand zu kontrollieren.

Ein Ford Auslesegerät scheint also ein sehr nützliches Werkzeug zu sein, wenn du immer über den aktuellen Stand deines Fahrzeugs Bescheid wissen möchtest. Aus diesem Grund möchten wir in diesem Artikel auf alle Einsatzzwecke und Vorteile eines Ford Auslesegeräts näher eingehen.

Was ist ein Ford Auslesegerät?

Ford Auslesegeräte werden auch oft als Ford Diagnosegeräte oder Ford OBD Scanner bezeichnet. Sie werden alle über den OBD2 Stecker mit dem Fahrzeug verbunden und bieten die Möglichkeit, Informationen aus den Steuergeräten zu lesen und unter Umständen auch Anpassungen vorzunehmen. Der OBD2 ist durch den CAN-Bus mit den einzelnen Steuergeräten verbunden, von denen bis zu 100 in einem Fahrzeug verbaut sein können.

Diese Steuergeräte können in einem Fahrzeug viele verschiedene Aufgaben übernehmen. Sie sind in der Lage, sicherheitsrelevante Funktionen wie das Antiblockiersystem zu kontrollieren. Ebenfalls können sie auch nur für den Komfort der Insassen eingesetzt werden, wie zum Beispiel für die Klimaautomatik. Sie verfügen aber alle über die Eigenschaft, Fehlermeldungen bei Auftreten von Probleme zu regenerieren, oder aber Messungen außerhalb der vordefinierten Ränge festzustellen.

Mit einem Ford Auslesegerät wird die Möglichkeit geboten, die Fehlercodes der Steuergeräte auszulesen und einzugreifen, wenn Probleme festgestellt werden. Unter Umständen können dadurch kostspielige Reparaturen vermieden werden.

Wann wurden die ersten Ford Auslesegeräte entwickelt?

Schon in den 1960er Jahren entwickelten die ersten Automobilhersteller Auslesegeräte, mit denen es den Vertragswerkstätten leichter gemacht werden sollte, Fahrzeuge zu diagnostizieren. Diese Diagnosegeräte waren noch sehr einfach gestaltet und wurden relativ selten eingesetzt.

Erst in den 1980er Jahren kamen die Auslesegeräte öfters zum Einsatz, auch wenn erst ausschließlich in Vertragswerkstätten. Durch die immer größer werdende Luftverschmutzung in kalifornischen Großstädten, waren die amerikanischen Behörden in dieser Zeit dazu gezwungen, strengere Abgasrichtwerte zu erlassen. Die Behörden erkannten aber früh, dass es nicht nur reicht, die Abgaswerte für Neufahrzeuge festzulegen, sondern dass auch eine Kontrolle über die gesamte Laufzeit eines Fahrzeugs notwendig wurde. Um die Richtlinien für die Abgaswerte von gebrauchten Fahrzeugen kontrollieren zu können, führte die kalifornische Umweltbehörde CARB 1988 die OBD (On-Board-Diagnose) ein. Diese hat die Aufgabe, die Abgaswerte konstant zu überprüfen und damit die Funktion der einzelnen Komponenten der Abgasanlage zu gewährleisten.

Die Besitzer von Kraftfahrzeugen sind seitdem dazu gezwungen, die Abgassystem selber zu kontrollieren und bei Abweichungen Fehlermeldungen herauszugeben. Eine Warnlampe im Armaturenbrett wurde Pflicht, um Fehler im System auch optisch anzuzeigen. Um die Fehlermeldungen und die On-Board-Diagnose auch von außen kontrollieren zu können, wurde ein genormter Stecker entwickelt. So entstand der OBD1 Stecker, mit denen Fachwerkstätten die Möglichkeit bekamen, Informationen aus der Fahrzeugelektronik auszulesen.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurde immer mehr Elektronik in Kraftfahrzeuge eingebaut. Heutzutage ist es möglich, dass mehr als 100 verschiedene Steuergeräte in Kraftfahrzeugen genutzt werden können, um verschiedene Funktionen zu steuern. Die zweite Generation der OBD ist mittlerweile auch von der Europäischen Union vorgeschrieben. Mit ihr lassen sich inzwischen nicht nur die Fehlermeldungen der Abgasanlage überprüfen. In modernen Fahrzeugen können die Fehlermeldungen sämtlicher Steuergeräte abgerufen und unter Umständen sogar verschiedene Einstellungen verändert werden.

Hat mein Ford einen OBD2 Anschluss?

Die zweite Generation der OBD ist in den USA bereits ab 1996 für alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, sowie für leichte Nutzfahrzeuge vorgeschrieben. In Europa wurde die OBD2 auch EOBD genannt und ist seit spätestens 2001 für Fahrzeuge mit Benzinmotoren obligatorisch. Dieses gilt ab 2004 auch für Fahrzeuge mit Dieselmotoren.

Aber auch ältere Fahrzeuge können mit einem OBD2 ausgestattet sein. Fahrzeuge aus den USA nutzten den Standard bereits seit dem Jahre 1994 und in Europa wurden die ersten Fahrzeuge mit der OBD2 schon ab 1999 ausgeliefert.

Eine einfache Möglichkeit zu überprüfen, ob ein Fahrzeug mit der OBD2 ausgerüstet ist, kann ein Blick in den Motorraum oder Kofferraum sein. In den meisten amerikanischen Fahrzeugen wurde dort ein Aufkleber mit dem Hinweis „OBD II compliant“ angebracht. In Europa kann ebenfalls ein Blick in den Fahrzeugschein hilfreich sein. Wenn das Fahrzeug die Schadstoffklasse Euro 3 oder höher einhält, ist es mit einer OBD2 ausgerüstet.

Wo befindet sich der OBD2 Stecker für das Ford Auslesegerät?

Der OBD2 Stecker befindet sich immer im Fahrerraum und muss in einem Umkreis von weniger als 1 m von dem Fahrer entfernt sein. Bei den meisten Fahrzeugen ist er unterhalb des Armaturenbretts auf der linken Seite des Lenkrades angebracht. Er kann aber auch in der Mittelkonsole oder unter dem Aschenbecher eingebaut sein.

Wenn du den OBD2 Stecker nicht finden kannst, hilft in den meisten Fällen ein Blick in das Handbuch des Fahrzeugs, in dem die Position genau angegeben wird.

Wofür kann ich das Ford Auslesegerät nutzen?

Auch wenn die OBD in erster Linie für die Kontrolle der Abgasanlage entwickelt wurde, kann sie heutzutage für viele verschiedene Diagnosezwecke eingesetzt werden. In den letzten Jahrzehnten wurden immer mehr elektronische Komponenten in Fahrzeugen genutzt, um diese sicherer und komfortabler zu machen. Dies erschwert die Diagnostizierung von Fahrzeugen jedoch immer mehr, falls nicht Ford Auslesegeräte für die Diagnose eingesetzt werden können.

Mit Ford Auslesegeräten können die Fehlerspeicher ausgelesen werden, in denen alle Probleme gespeichert werden, die in den bis zu 100 Steuergeräten in einem Fahrzeug erkannt wurden. Auch wenn der Fehler längst nicht mehr besteht, werden sie in dem Speicher der Steuergeräte gelagert. Es kann also die ganze Geschichte des Fahrzeugs mit einem Ford Steuergerät entweder überprüft oder auch gelöscht werden. Außerdem ist die Überprüfung von aktuellen Daten der Sensoren möglich und in einigen Fällen können einzelne Einstellungen verändert werden.

Mit einem Ford Auslesegerät kann also ein Fahrzeug in sehr kurzer Zeit ausgelesen und dadurch Fehler schneller behoben werden. Mit dem Carly OBD Scanner ist es auch möglich, Reparaturanweisungen und Diagramme abzurufen, die sonst nur den Technikern in den Fachwerkstätten zur Verfügung stehen.

Wie funktioniert ein Ford Auslesegerät?

Um den Fehlerspeicher eines Fahrzeugs auslesen zu können, muss der OBD Scanner nur mit dem OBD2 Stecker verbunden werden. Wenn die Zündung des Fahrzeugs eingeschaltet wird, kann der OBD Scanner die Fehlerspeicher auslesen und je nach Gerät analysieren.

Obwohl die OBD in erster Linie für die Abfrage des Wirkungsgrads des Katalysators entwickelt wurde, können heutzutage Fehlercodes aus allen Steuergeräten abgerufen werden, die in einem Fahrzeug eingebaut wurden. Da sie alle durch den CAN-Bus miteinander verbunden sind, kann ein OBD-Scanner sie alle auslesen.

Wie funktionieren die OBD Fehlercodes?

In den letzten Jahren wurden immer mehr Steuergeräte in Fahrzeuge integriert, die jeweils eine besondere Aufgabe erfüllen. Es wurden immer neue und schnellere Steuergeräte entwickelt, die Fahrzeuge sicherer und komfortabler machen. Wir können uns heutzutage auf Antiblockiersysteme und Antischlupfsysteme verlassen, oder den Komfort einer Klimaautomatik genießen. Alle diese Steuergeräte können Fehlercodes generieren, wenn Werte festgestellt werden, die sich nicht mehr in den vordefinierten Rängen befinden.

Wenn ein Steuergerät einen Fehler feststellt, wird dieser erst in dem Entprellzähler gespeichert. Sollte der Fehler beim nächsten Testvorgang nicht mehr bestimmt werden, wird er gelöscht und als einmaliger Messfehler vermerkt. Sollte der Fehler aber auch in den folgenden Messungen diagnostiziert werden, wird ein Fehlercode generiert und fest gespeichert. Fehlercodes können in anderen Steuergeräten Vorgänge auslösen, um die Sicherheit eines Fahrzeugs und seiner Insassen zu gewährleisten. Je nach Schwere des Fehlercodes wird auch die Warnlampe im Armaturenbrett angeschaltet.

Welche Modi können in einem Ford Auslesegerät genutzt werden?

Die On-Board-Diagnose kann durch ein Ford Auslesegerät in 10 verschiedenen Modi genützt werden. Sobald das Ford Auslesegerät mit dem OBD2 Port verbunden ist, können die verschiedene Modi genutzt werden. Folgende Modi können genutzt werden:

  1. Fahrzeugspezifische Diagnosedaten
    In diesem Modus können Datenwerte und Sensordaten in Echtzeit abgefragt werden. Mit dieser Funktion kann auch der „Readiness Code“ abgefragt werden, der in einem 12-stelligen Binärcode alle im Fahrzeug verbauten Komponenten anzeigt.
  2. Fehlerumgebungsdaten oder Freeze Frame Data
    Wenn die Steuergeräte einen Fehler erkennen und die Warnleuchte aktiviert wird, werden dazu Standbilddaten (Freeze Frame) erfasst und gespeichert. Zum Zeitpunkt des Fehlers sind diese eine Momentaufnahme von Daten der Komponenten und Sensoren. Diese können bei der Diagnose des Defekts helfen, da alle Daten von dem Zeitpunkt des Auftretens des Fehlers angezeigt werden können.
  3. Permanente Fehlercodes, die zum Aufleuchten der Warnlampe führen
    In dieser Funktion können alle Mängel abgerufen werden, die zu einer Aktivierung der Warnlampe im Armaturenbrett geführt haben. Fahrzeughersteller haben auch die Möglichkeit, eigene Fehlercodes zu definieren, die das Auslösen der Warnlampe hervorrufen können und in diesem Speicherbereich abgelegt werden.
  4. Löschen der abgasrelevanten Fehlercodes und Fehlerumgebungsdaten
    In diesem Modus können mit dem Porsche OBD Scanner alle emissionsrelevanten Daten gelöscht werden. Dazu gehören die Fehlerspeicher und die Freeze Frame Daten. Unter Umständen lassen sich hier auch die herstellerspezifischen Fehlermeldungen löschen.
  5. Überwachung der Lambdasonde
    Mit dieser Funktion kann die kontinuierliche Überwachung der Lambdasonde abgefragt und die Testergebnisse angezeigt werden.
  6. Nicht kontinuierlich überwachte Systeme
    In diesem Bereich werden Fehlermeldungen gespeichert,durch die die Warnlampe nicht aktiviert wurde. Die Fehler wurden festgestellt, haben aber keine systemrelevanten Konsequenzen, um die Warnlampe zu aktivieren. 
  7. Kontinuierlich überwachte Systeme, Warnleuchte nicht aktiv
    Alle Daten, die nur in einem Arbeitszyklus eine Fehlermeldung ausgelöst haben und nicht ausreichend waren, um einen Fehlercode zu speichern, können in diesem Modus abgefragt werden. Sie können dabei helfen, potenzielle Fehlerquellen zu identifizieren.
  8. Herstellerspezifische Testfunktionen
    Hersteller können in diesem Modus eigene Testfunktionen einbinden. Diese Funktion wird aber von europäischen Marken in der Regel nicht genutzt.
  9. Fahrzeugidentifizierung
    In diesem Modus ist das Abrufen wichtiger Daten von dem Fahrzeug möglich, die in verschiedenen Steuergeräten hinterlegt werden. Dazu gehört unter anderem auch die Fahrzeug-Identifikations-Nummer (FIN) und Marken- und Typenspezifische Informationen.
  10. Mode 0A
    In diesem Modus kann das Diagnose-Gerät alle Fehlercodes mit dem Status „permanenten DTC“ auslesen. Diese werden in dem Steuergerät so lange nicht gelöscht, bis der Fehler nicht mehr erkannt werden kann.

Wie werden die Fehlercodes im Ford Diagnosegerät aufgeschlüsselt?

Es gibt mittlerweile viele verschiedene Fehlercodes, die von Steuergeräten genutzt werden können. Sie werden alle im DTC (DATA TROUBLE CODE) aufgenommen, der mittlerweile über 11.000 Fehlercodes beinhaltet. In ihm werden alle normalen Fehlercodes aufgeführt, die von jedem Hersteller genutzt werden. Sie haben aber auch die Möglichkeit, eigene Fehlercodes zu definieren, wenn dies die Umstände erforderlich machen.

Der DTC besteht aus fünf Zeichen, die wie folgt benutzt werden können:

Erste Ziffer:

Ein Buchstabe, der den Ort des Fehlers beschreibt.

Beispiel:

Zweite Ziffer:

Mit der zweiten Ziffer wird ein allgemeiner Fehlercode laut dem DTC mit einer „0“ bezeichnet, oder ein herstellerspezifischer Code mit einer „1“.

Dritte Ziffer:

Mit der dritten Ziffer wird der genaue Ort des Fehlerspeichers beschrieben, der den Fehlercode herausgegeben hat.

Beispiel:

Vierte und fünfte Ziffer

Der Fehlercode von 0 bis 99, der den eigentlichen Fehler bezeichnet.

Die Fehlercodes wurden auch in den Normen SAE J2012 und der ISO 15031-6 festgelegt, damit sie in den europäischen Normen verwendet werden können. Hersteller müssen sich an die vorgegebenen Fehlercodes in den Normen halten, können aber auch eigene Fehlercodes festlegen.

Warum ein Ford Auslesegerät die Sicherheit eines Autos gewährleisten kann!
Warum ein Ford Auslesegerät die Sicherheit eines Autos gewährleisten kann!

Für diese Handheldgeräte sind meistens Schulungen erforderlich, um die verschiedenen Diagnosemöglichkeiten nutzen zu können. Sie können sehr kompliziert sein und bieten Funktionen an, die nicht für Privatpersonen geeignet sind.

Mobilanwendungen als Ford Auslesegerät

Die modernste Technologie für Ford Auslesegeräte sind Mobilanwendungen, die auf Smartphones und Tablets genutzt werden können. Sie nutzen die Rechenleistungen, die moderne Mobil-Geräte bieten und können daher sehr viel günstiger angeboten werden. Die Rechenleistung moderner Mobil-Geräte liegt weit über den Computern, die wir noch vor einigen Jahren genutzt haben. Dadurch ist es möglich, sehr Benutzer freundliche Anwendungen zu entwickeln und Analysen durchzuführen, die mit anderen Geräten nicht durchzuführen sind.

Ein Beispiel dafür ist der Carly OBD Scanner, der die aktuelle Mobil-Technologie nutzt, um ein günstiges und komfortables Ford Auslesegerät anzubieten. Mit dem Carly OBD Scanner kann nicht nur der Fehlerspeicher eines Fahrzeugs ausgelesen werden, die Rechenleistung des Mobil-Geräts ermöglicht es auch zu überprüfen, ob die Kilometer-Leistung eines Fahrzeugs manipuliert wurde und welche Probleme in Zukunft bei einem Fahrzeug auftreten können.

Welche Vorteile bietet das Carly Ford Auslesegerät?

Bei der Entwicklung der Software für den Carly OBD Scanner wurden verschiedene Ziele verwirklicht. Die Software kann von Fahrzeugbesitzer benutzt werden, die über keine großen technischen Kenntnisse verfügen, aber auch von Spezialisten, die eingehender über die verschiedenen Konditionen eines Fahrzeugs informiert werden wollen.

Direkt nachdem der Carly OBD Scanner die Daten aus dem Fahrzeug ein gelesen hat, wird dem Benutzer anhand der Farben einer Ampel angezeigt, welche Probleme entdeckt worden sind. In Grün wird angezeigt, dass keine Fehler ausgelesen werden konnten und gelb bedeutet, dass Fehler gefunden wurden, die aber keine Sicherheitsprobleme darstellen. In Rot wird angezeigt, dass schwerwiegende Fehler festgestellt wurden, die eine sofortige Reparatur erfordern. So wird gewährleistet, dass auch nicht versierte Benutzer den Carly OBD Scanner sinnvoll einsetzen können.

Der Carly OBD Scanner lässt sich mit verschiedenen Abo-Möglichkeiten an die Bedürfnisse des Benutzers anpassen. So kann zum Beispiel auch der Carly Smart Mechanic abonniert werden, der den Benutzer Reparatur-Anleitungen zur Verfügung stellt, die von versierten Techniker erstellt wurden. Außerdem können dann auch Diagramme und Zeichnungen genutzt werden, die normalerweise nur den Technikern in den Vertragswerkstätten zur Verfügung stehen. Durch die Möglichkeit verschiedene Software Abos abzuschließen, können mit einem Gerät verschiedene Fahrzeugtypen diagnostiziert werden und der Carly OBD Scanner auf die Bedürfnisse der Kunden genau zugeschnitten werden. Die Kosten liegen dabei weit unter den anderer Ford Auslesegeräte, die sich in den meisten Fällen für private Personen nicht lohnen.

Ford Auslesegerät Fazit

Ein Ford Auslesegerät kann sich schnell bezahlt machen. Es bietet nicht nur die Möglichkeit, die aktuelle Kondition eines Fahrzeugs schnell zu diagnostizieren, sondern kann auch dazu genutzt werden, um die Sicherheit des Fahrzeugs im Straßenverkehr konstant zu gewährleisten. Bei der Fehlersuche kann ein Ford Diagnosegerät erforderlich sein, weil es sonst keine andere Möglichkeit gibt, den Zustand der elektronischen Komponenten zu diagnostizieren.

Besonders bei Gebrauchtwagen kann es sehr nützlich sein, ein Ford Auslesegerät einzusetzen, damit Schäden frühzeitig erkannt werden, um somit kostspielige

Folgeschäden zu vermeiden. Der Carly Scanner bietet den Vorteil, dass er von Personen genutzt werden kann, die über keine technischen Kenntnisse verfügen, gleichzeitig aber auch von Spezialisten eingesetzt werden können, die nach Möglichkeit suchen, um eingehender in die Elektronik eines Fahrzeugs einzutauchen.