Wie kann ich den Fehlerspeicher auslesen und löschen?

19.08.2020 | Codieren & Tuning, Hobby Schrauber

Die Kontrollleuchten am Armaturenbrett blinken mal wieder wie verrückt aber keinen Plan was los ist? Spätestens dann sollte gehandelt werden. Doch was kann man tun, wenn man nicht gleich in die Werkstatt hetzen möchte und wie gehen Profis eigentlich vor, beim Fehlerspeicher auslesen und löschen?

Den Fehlerspeicher auslesen und löschen kann man als Laie mithilfe von einem Diagnosegerät, einem Laptop oder einem Smartphone. Das Fahrzeug muss über eine OBD-2-Schnittstelle verfügen, damit das Endgerät mit dem Wagen verbunden werden kann. In der Werkstätte kommen professionelle Geräte zum Einsatz, die eine noch tiefere technische Analyse ermöglichen.

Wir verraten euch wie ihr den Fehlerspeicher im Wagen selber auslesen und löschen könnt und wieso sich ein Blick in die Werkstatt dennoch lohnen kann. Extra-Tipp: Wie ihr durch Morse-Codes bares Geld beim Fehlerspeicher auslesen sparen könnt!

Wann man den Fehlerspeicher auslesen und löschen sollte

Die Technologie eines modernen Fahrzeugs ist mittlerweile so komplex wie das Innenleben eines ganzen Rechners. Ein Computer auf vier Rädern eben. Eine Komponente in diesem System stellt der Fehlerspeicher dar. Seine Aufgabe ist es, mechanische Defekte oder auftretende elektrische Störung aufzuzeichnen. Diese Informationen können dann manuell ausgelesen und bewertet werden.

  Auto codieren mit einer App

Eine vorgeschriebenes, regelmäßiges Intervall zum Auslesen und Löschen des Fehlerspeichers gibt es nicht. Das heißt, im Normalfall muss man dem Fehlerspeicher kaum Beachtung schenken. Spätestens jedoch, wenn alle möglichen Symbole auf der Armaturenanzeige zu leuchten beginnen, wird es mal wieder Zeit für einen gründlichen Check.

Abgesehen davon ist es dennoch ratsam, den Fehlerspeicher in selber festgelegten Zeiträumen auszulesen, da so gröbere Schäden am Fahrzeug noch vor deren Entstehung vermieden oder behoben werden können.

OBD-2 macht’s möglich

Wenn man den Fehlerspeicher auslesen möchte, benötigt man heutzutage nicht mehr zwingend die Expertise eines Fachmannes. Benziner ab dem Baujahr 2001 und Dieselfahrzeuge ab dem Baujahr 2004 verfügen über eine einheitliche OBD-2-Schnittstelle. OBD ist die Abkürzung für On-Board-Diagnose“ und ist einfach gesagt, das im Auto eingebaute Diagnosesystem.

Bevor alle Fahrzeuge mit einer OBD-2-Schnittstelle ausgestattet wurden, hatten die jeweiligen Autoproduzenten ihre eigenen Anschlüsse und unterschiedliche Systeme, die Daten zu erheben und auszuwerten. Dies machte das Auslesen und Löschen von Fehlerspeichern auch in den Werkstätten zu einem richtig komplizierten Unterfangen, da diese oft nicht mit den ganzen verschiedenen Anschlüssen dienen konnten.

Besitzer älterer Modelle müssen oft immer noch mühevoll nach Werkstätten suchen, die den passenden Anschluss für das eigene Auto parat haben. Bei Fahrzeugen mit einer OBD-2-Schnittstelle wurde die Wartung und Fehlererkennung um einiges leichter für Laien als auch Profis und ist relativ rasch erledigt.

Wie man den Fehlerspeicher selber auslesen und löschen kann

Wenn man keine Lust hat in die Werkstatt zu fahren, kann man den Fehlerspeicher auch selber mit dem Laptop, einem Smartphone oder einem Diagnosegerät auslesen und löschen. Das ausgewählte Gerät muss dann mit einem geeigneten OBD-2-Adapter mit dem Wagen verbunden werden. Sobald die Verbindung herstellt ist, werden die Fehlercodes am Display angezeigt.

Verwendet man einen Laptop, braucht man einen Diagnoseadapter, eine geeignete Software und gegebenenfalls einen weiteren Adapter für das eigene Fahrzeugmodell.

Entscheidet man sich für das Handy als Hilfsmittel, benötigt man die passende App dazu. Das Praktische an dieser Variante ist, dass es bereits unzählige Apps gibt, manchmal sind diese sogar völlig kostenlos. Der hierfür eingesetzte OBD-2-Adapter sollte für die Datenaufbereitung über eine Bluetooth-Funktion verfügen, damit eine Datenübertragung mit dem Handy möglich ist.

Der Allround-OBD-2-Adapter von Carly

Überaus nützlich ist hier zum Beispiel auch das OBD-2-Gerät von Carly. Der kleine aber leistungsstarke Adapter von Carly stellt in Verbindung mit einem Smartphone und der dazugehörigen App alle möglichen Informationen des Fahrzeugs zur Verfügung. So ist mit dem Carly Adapter ein schnelles und einfaches Fehlerspeicher auslesen und löschen möglich.

Carly auto codieren handy

Der Adapter funktioniert auf iOS sowie auch mit Android Betriebssystemen und ist mit VW, Audi, Mercedes und vielen weiteren Automarken kompatibel. Neben der Fehlerdiagnose bietet das hoch entwickelte OBD-Gerät noch zahlreiche Zusatzfunktionen an, wie den Gebrauchtwagencheck oder die Auto Codierung. Mehr zum Thema Auto codieren findet ihr auch hier. Ob der Adapter die jeweiligen Funktionen am eigenen Fahrzeug unterstützt, kann vorab online eingesehen werden.

Vorsicht beim Diagnosegerät-Kauf

Neben Laptop und Smartphone, bleibt als dritte Option noch ein Diagnosegerät zur Hand zu nehmen, um den Fehlerspeicher selbst auszulesen und zu löschen. Je nachdem ob man das Diagnosegerät für sporadische Überprüfungen nutzen möchte oder es im Dauereinsatz sein wird, gibt es einfache und günstige Geräte unter 100 Euro bis hin zu den exklusiven Modellen im mehrstelligen Hunderterbereich.

Vorsicht ist geboten bei äußerst billigen Geräten, da es sich hier um Fälschungen aus Asien handeln könnte. Diese funktionieren oftmals nicht einwandfrei oder nur mit einer überteuerten Spezialsoftware. Gute und verlässliche Geräte findet ihr online oder im Fachhandel bei Markenherstellern.

Den Fehlerspeicher ohne Geräte auslesen – so funktioniert’s!

Eine weitere Möglichkeit gibt es noch, den um den Fehlerspeicher auslesen und löschen zu können, ohne dafür Geld für Hilfsmittel ausgeben zu müssen. Dies funktioniert allerdings nur bei Fahrzeugen mit elektronischem Gaspedal. Vor allem neuere Fahrzeuge verfügen bereits über ein solches.

  So könnt ihr Tachomanipulation erkennen

Da das elektronische Gaspedal durch einen Sensor mit den komplexen Steuergeräten verbunden ist, kann durch diese Methode der eingebaute Fehlerspeicher angezeigt werden. 

Die Motorkontrollleuchte spielt hier eine bedeutende Rolle. Durch mehrmalige Lichtsignale, welche die Nummern von eins bis neun wiedergeben, wird ein vierstelliger Zifferncode sichtbar. Einmal blinken steht also für die Zahl Eins, zehnmal Blinken steht für die Zahl Null.

Und so funktioniert es:

  1. Das Auto ist nicht in Betrieb, trete Brems- und Gaspedal einmal kräftig durch. Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe muss der Hebel zusätzlich auf D positioniert werden.
  2. Drehe den Zündschlüssel nun bis zur Position „Zündung”.
  3. Die Motorkontrollleuchte sollte nun nach kurzer Zeit aufblinken und in kurzen Intervallen die Zahlen wiedergeben. Schreibe die Zahlen am besten auf einem Notizzettel nieder.
  4. Sollte die Motorkontrollleuchte ohne Stoppen durchgehen blinkt, bedeutet das, dass sich keine Daten auf dem Fehlerspeicher befinden.

Wenn ihr euch unsicher seid oder das zum ersten Mal macht, holt euch lieber nochmal den Rat von einem Profi ein. Man sollte sich dann auch nicht gänzlich auf diese “Morse”-Methode verlassen, denn eine falsch gedeutete Zahl kann in Extrem-Fällen ernste Folgen haben.

Die Suche nach der OBD-2-Schnittstelle

Die Geräte zum Fehlerspeicher auslesen und löschen sind also relativ günstig und auch für Laien einfach zu bedienen. Man muss das jeweilige Gerät nur an die OBD-2-Büchse anschließen und hat in Sekundenschnelle die Fehlermeldungen auf dem Endgerät. Doch wo befindet sich nun diese wundersame OBD-2-Schnittstelle im Auto eigentlich?

Da es keine vorgeschriebene Stelle gibt, muss man mitunter sein Cockpit etwas auf den Kopf stellen. Grundsätzlich befindet sich die Büchse im Fahrerbereich rund um das Lenkrad. Häufig wird man im Bereich der Mittelkonsole unter dem Aschenbecher, in der Nähe des Handschuhfachs oder unterhalb der Lenksäule fündig. Falls die Sucherei keine Früchte trägt, lohnt sich immer noch ein Blick in das Fahrzeughandbuch.

Fehlerspeicher auslesen und löschen in der Werkstatt

Es kann also ein jeder mit den passenden Hilfsmitteln den Fehlerspeicher im Fahrzeug selbst auslesen. Natürlich kann man diesen Dienst auch ganz klassisch in der Werkstatt in Anspruch nehmen.

Kosten und Dauer

Die Kosten für das Fehlerauslesen in der Werkstatt liegen zwischen 25 und 60 Euro je nach Fahrzeugmodell. Manchmal wird das vom Vertragshändler auch kostenlos angeboten. Das Prozedere dauert im Schnitt zwischen 15 und 30 Minuten, plus 5 Minuten, um den Fehlerspeicher zu löschen.

  VW Codieren mit App + Alle Tipps & Tricks

Fehlermeldungen werden übrigens automatisch gelöscht, insofern es sich um sporadische Fehler handelt. Wenn sie innerhalb eines bestimmten Fahrzyklus, zum Beispiel nach 30-maligem Anstarten, nicht mehr auftreten, werden sie automatisch aus dem Speichersystem entfernt.

Wann ein Besuch in der Werkstatt trotzdem notwendig wird

In der Werkstatt wird klarerweise mit größeren und professionellen Geräten gemessen, die eine tiefere technische Analyse zu lassen, als mit 20 Euro Geräten möglich. Professionelle Geräte lassen sich auch für den Privatgebrauch erwerben, der Kosten-Nutzen-Vergleich spricht allerdings meistens nicht dafür.

auto codieren fehlercodes auslesen handy

Für den Check in der Autowerkstatt spricht auch, dass man als Laie den Fehlerspeicher zwar im Handumdrehen auslesen und löschen kann, jedoch werden die Fehlermeldungen nicht als eindeutige Handlungsaufforderung angezeigt. Es kommen also keineswegs Meldungen à la „Achtung, hier spricht die Lichtmaschine“, mit dem man zumindest etwas anfangen könnte. Stattdessen springt einem der Fehlercode P0620 – P0622 ins Auge.

Natürlich lassen sich diese durch Online-Recherche ohne großen Aufwand entschlüsseln. Ohne die notwendigen Fachkenntnisse ist es dennoch schwierig zu beurteilen, ob es sich um eine Kleinigkeit oder um einen schwerwiegenden Defekt handelt, der eine sofortige Behebung verlangt. Den Fehlerspeicher auslesen und löschen gelingt also einfach, die weitere Vorgehensweise sollte man dennoch einem Profi überlassen.