Wieso leuchtet die Warnlampe – Wir klären euch auf!

07.02.2021 | Allgemein, Codieren & Tuning, Hobby Schrauber

Wenn eine Warnlampe im Auto leuchtet, kann das schon mal für unruhige Momente sorgen. Ist etwas am Motor? An den Bremsen? Oder ist es doch die Kühlflüssigkeit? Wieso die Warnlampen im Auto leuchten und wie ihr euch in den meisten Fällen selber helfen könnt, zeigen wir euch in diesem Artikel!

Also, wieso leuchtet die Warnlampe? Die Warnlampen im Auto leuchten dann, wenn im Fehlerspeicher ein Fehlercode hinterlegt wird, der ein Problem an einer gewissen Stelle des Autos wiedergibt. Wichtig zu wissen ist, dass Fehlercodes nicht immer schlecht sind. Bei dem Erleuchten einer Warnlampe, solltet ihr auf jeden Fall in die Werkstatt fahren und dort euren Fehlerspeicher auslesen, um herauszufinden, wieso die Warnlampe leuchtet.

In diesem Artikel zeigen wir euch die häufigsten Warnlampen und zeigen euch, was ihr tun müsst, um diese wegzubekommen. Viel Spaß!

  So weist man Tachomanipulation nach!

Was sind Fehlercodes?

Fehlercodes sind Codes, die von jedem Autohersteller im Auto erstellt werden und die Abläufe protokollieren. Das muss nicht gleich heißen, dass alle Fehlercodes schlecht sind. Die meisten Fehlercodes sind nämlich harmlos und brauchen auch keine Aufmerksamkeit. Das Auto versucht nämlich die Fehler selber zu beheben. Tritt ein Fehlercode in einem gewissen Zeitraum öfter auf, gibt das Auto ein Signal mittels der Warnlampe im Auto. Erst dann müsst ihr handeln. Trotzdem ist es gut sein Auto alle paar Monate mal auszulesen, um gröbere Reparaturen zu vermeiden und somit auch Geld zu sparen.

Das Auslesen der Fehlercodes wird mit einem OBD-2 Gerät gemacht. OBD steht hierbei für On Board Diagnostics. Dieser Standard wurde in Europa ab 2004 bei allen Autos zum Standard und ermöglicht es, mehrere Automarken auszulesen – und das in fast jeder Werkstatt. Früher hatte jeder Autoanbieter seinen eigenen OBD Anschluss und somit musste man immer zu einer Werkstatt fahren, die seine Automarke unterstützt. 

Wer heutzutage noch einen Wagen hat, der vor 2004 gebaut wurde, wird die lange Suche nach einer passenden Werkstatt zum Auslesen der Fehlercodes kennen. 

Das Auslesen der Fehlercodes ist ein Prozess von wenigen Minuten und funktioniert wie folgt: Das Diagnosegerät wird über die OBD-2 Buchse im Auto, die sich in den meisten Autos auf der Fahrerseite beim Türhalm befindet, angesteckt und die Daten werden dann ausgelesen. Danach bekommt man die Fehlercodes entweder in einem Mix aus Buchstaben und Zahlen oder aber in einer für den Laien verständlichen Erklärung und Beschreibung des Problems. Die meisten Geräte geben den Code heraus – ohne Beschreibung. Den muss man dann in diversen Autoforen suchen und die genaue Erklärung dafür finden. Wir zeigen euch am Ende noch eine tolle Alternative die für jedermann gemacht ist!

Was für Diagnosegeräte gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an Geräten auf dem Markt. Dabei gibt es externe Diagnosegeräte, Diagnose Software für euren Laptop und sogar Diagnose Apps. Letzteres ist in den letzten Jahren immer mehr am Vormarsch und ist für den Otto Normalverbraucher am einfachsten zu bedienen.

Die meisten Geräte kosten zwischen 30 und 100€. Es gibt aber auch Geräte für richtige Profis für mehrere tausend Euro. Diese sind jedoch wirklich nur für Werkstätten nötig und haben in einer Hobbywerkstatt nichts verloren. 

Aufpassen sollte man aber auch bei Billigprodukten aus China. Diese haben oft einen “Fake” ELM500 Chip verbaut. Dieser ist für die einwandfreie Kommunikation zwischen Auto und Diagnosegerät zuständig. Wenn dieser nicht richtig funktioniert können im schlimmsten Fall falsche Sachen ausgelesen und auch gelöscht werden. Also Finger weg davon!

ABS Kontrolllampe

Wenn die ABS Kontrolllampe leuchtet, bedeutet das, dass das System gerade aktiv in das Fahrgeschehen eingreift und den Lenker bei dem manövrieren des Wagens hilft. Sollte die Lampe jedoch durchgängig leuchten, ist Vorsicht geboten

Was ist zu tun?

Gefährliche Strecken sollten gemieden werden und auch der Abstand zu anderen Autos sollte eingehalten werden. Das ABS System unterstützt euch beim Fahren, bei einem anhaltenden leuchten ist jedoch eine Störung vorhanden, die das Bremsverhalten negativ beeinflussen kann.

Airbag Kontrolllampe

Vermutlich eine der unangenehmsten Situationen beim Autofahren: die Airbag Kontrolllampe beginnt zu leuchten. Das Leuchten der Lampe weist auf einen Defekt der Airbags hin oder kann auch leuchten, wenn der Beifahrerairbag ausgeschaltet wurde. 

Was ist zu tun?

In diesem Fall solltet ihr schnellstmöglich eine Werkstatt aufsuchen und den Fehlerspeicher eures Autos auslesen lassen. Solche Defekte können zu lebensbedrohlichen Situationen führen und auch zu unschönen Unfällen führen. Ein Unfall an sich ist schon schlimm und ohne Airbag geht es oft schlecht aus.

Bremskontrolllampe

Beim Leuchten der Bremskontrolllampe gibt es ein Problem mit der Bremsanlage oder die Bremsflüssigkeit ist fast alle. Dies könnt ihr jedoch einfach überprüfen. Erst wenn ihr seht, dass reichlich Bremsflüssigkeit vorhanden ist, solltet ihr euch auf den Weg in eine Werkstatt machen. 

Es kann aber auch sein, dass die Handbremse angezogen ist.

Was ist zu tun?

Prüft zuerst den Stand der Bremsflüssigkeit. Sollte diese zu niedrig sein, solltet ihr sie nachfüllen lassen. Wenn der Flüssigkeitsstand jedoch ausreichend ist und die Lampe trotzdem leuchtet, solltet ihr in eine Werkstatt fahren und den Fehlerspeicher auslesen. Vermeidet in jedem Fall Strecken mit einer hohen Belastung für die Bremsen. 

Eine Alternative – Die Carly App

Das Auslesen der Fehlercodes in einer Werkstatt ist gar nicht mal so billig. Die Kosten dafür liegen zwischen 50 und 100€. Da diese Geräte oft mehrere tausend Euro kosten ist der Preis auch halbwegs nachvollziehbar. Leider muss man sein Auto aber ca. 4 Mal im Jahr auslesen lassen – also einmal im Quartal. Bei solchen Preisen kommt dann schon eine schöne Summe zusammen. Zum Glück gibt es günstige Alternative die nicht nur weniger kosten, sondern auch noch viel mehr drauf haben als Fehlercodes auslesen.

  Ist Auto Codieren Legal?

Die Carly App kostet pro Jahr zwischen 21 und 80€ und der dazugehörige Adapter – um die Kommunikation zwischen Auto und Handy herzustellen – kostet einmalig 59,90€. Mit knapp 100€ kann man nun sein Auto auslesen – und das von zuhause aus. Ihr steckt den OBD-2 Adapter von Carly ins Auto, verbindet euer Handy mittels BLE (Bluetooth Low Energy) mit dem Adapter und startet die App. Danach müsst ihr nur mehr auf die Funktion “Fehlercodes auslesen” klicken und los gehts. Nach ein paar Minuten bekommt ihr dann eine Liste mit allen Fehlercodes. Dabei werden die Fehlercodes genauestens beschrieben und ihr könnt selber entscheiden, ob ihr etwas tun müsst oder nicht. Das spart Zeit und Geld. 

Solltet ihr euch jedoch bei einem Fehlercode unsicher sein, fragt lieber in einer Werkstatt nach, die können euch immer weiterhelfen. 

Codieren mit Carly

Carly kann aber noch viel mehr. Habt ihr euch zum Beispiel auch schon mal über die Start Stopp Automatik geärgert und das ihr diese jedes Mal wieder ausstellen müsst? Mit Carly könnt ihr diese Funktion dauerhaft ausstellen. Das wird in der Fachsprache “Auto codieren” genannt. Die Funktionen und Möglichkeiten sind schier unendlich. Ihr wollt die “Coming Home” Funktion eures Autos etwas abändern? Oder vielleicht die Anzeige des Parkassistenten ändern? Mit Carly könnt ihr das ganz einfach mit ein paar Knöpfen ändern.

Gebrauchtwagencheck von Carly

Eine weitere praktische Funktion ist der Gebrauchtwagencheck den Carly anbietet. Denn, rund ein Drittel aller in Deutschland verkauften Gebrauchtwagen weisen einen manipulierten Tacho auf. Im Durchschnitt entsteht hier ein Schaden von ein paar tausend Euro pro Wagen. Wenn ihr selber in so eine Falle tappt, zahlt ihr nicht nur mehr, sondern auch Probleme am Wagen treten früher als gedacht auf. Überlegt euch doch mal, was ihr mit den paar tausend Euro alles machen könntet…

Mit Carly könnt ihr den Wagen innerhalb weniger Minuten genauestens unter die Lupe nehmen und so mehrere tausend Euro sparen. Die App überprüft nämlich alle Steuergeräte des Autos und prüft den Kilometerstand. Der Kilometerstand wird nämlich nicht nur im Tacho gespeichert, sondern auch im Steuergerät vom Zündschloss oder der Klimaanlage. Sollte hier etwas nicht stimmen, merkt das die App und schlägt Alarm. Sollte der Händler nicht mit der Überprüfung des Tachostandes vor dem Kauf übereinstimmen, könnt ihr euch sicher sein, dass er etwas zu verheimlichen hat.

Weitere Funktionen von Carly

Der Funktionsumfang von Carly ist riesig und bietet viele praktische Funktionen, die euch am Ende des Tages viel Geld sparen können. Durchschnittlich spart man mit Carly 500€ pro Jahr. Ziemlich cool, oder? 

Neben den oben genannten Funktionen bietet Carly auch noch einen Gesundheitszustand eures Autos, der euch in Form eines Ampelsystems über den Status eures Wagens aufklärt, eine Digital Garage, wo ihr alle Daten eures Autos hochladen könnt und noch einiges mehr. Am besten ladet ihr euch die Carly Lite Version gratis im App- bzw. Play Store herunter und seht selber mal, was ihr bei eurem Wagen alles machen könnt. Ihr werdet erstaunt sein, was alles möglich ist!

Fazit

Warnlampen sind Fehlercodes, die vom Auto automatisch generiert werden, wenn ein Problem vorhanden ist und das Problem gelöst werden muss. Die meisten dieser Codes sind jedoch nicht weiter wichtig und brauchen keine Aufmerksamkeit. Bei einigen wenigen wird jedoch ein Signal – in Form eines Warntons oder einer Warnlampe – angezeigt. In den meisten Fällen solltet ihr euch in eine Werkstatt begeben und dort den Fehlerspeicher auslesen lassen. 

Mit der Carly App könnt ihr aber auch selber diese Fehlercodes auslesen und so entscheiden, ob es sicher ist weiterzufahren oder ihr eine Werkstatt aufsuchen solltet. Dabei bietet Carly aber weitaus mehr als nur das Auslesen von Fehlercodes. Unter anderem das Codieren von coolen Funktionen oder den Gebrauchtwagencheck um Tachomanipulation an einem Gebrauchtwagen aufzudecken.