Autoreifen richtig wechseln – Tipps und Tricks

Jedes Jahr, zu Ostern oder im Oktober heißt es für die meisten von uns: Autoreifen wechseln. Von Sommer- auf Winterreifen und nach etwa einem halben Jahr wieder anders herum. Viele von uns fahren hierfür in eine KFZ Werkstatt. 

Doch ist man hier nicht rechtzeitig dran, kann es durchaus zu sehr langen Wartezeiten kommen. So ging es auch uns vor dem letzten Reifenwechsel und wir kamen auf die Idee es einfach selbst zu versuchen. Doch zuallererst wollten wir wissen: Wie können wir richtig Autoreifen wechseln?

Also, wie können wir richtig Autoreifen wechseln? So müsst ihr beim Autoreifen-Wechsel vorgehen:

  • Handbremse bzw. Parkbremse anziehen
  • Radmuttern lösen
  • Auto mit Wagenheber anheben
  • Radschrauben herausdrehen
  • Altes Rad vorsichtig abnehmen
  • Neues Rad montieren
  • Radschrauben aufsetzen
  • Wagen absenken
  • Radmuttern festziehen
  • Luftdruck überprüfen und ggf. nachfüllen

Das klingt ja gar nicht so schwer. Wieso sollte man seine Autoreifen also nicht auch mal selbst wechseln? Das Ganze kostet zwar Kraft, aber erspart einen die oft langen Wartezeiten und Kosten von bis zu 50 Euro, die man heutzutage für einen professionellen Reifenservice einrechnen muss.

Im Folgenden haben wir euch deshalb das richtige Vorgehen beim Wechsel von Autoreifen sowie hilfreiche Tipps und Tricks aufgelistet. Des Weiteren erfahrt ihr welche Werkzeuge euch das Autoreifen wechseln erleichtern und wann ihr lieber doch in eine KFZ-Werkstatt gehen solltet.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg beim Ausprobieren!

Wie kann ich meine Reifen selbst wechseln?

Gehört ihr zu den ambitionierten Fahrzeughaltern, die die immer wiederkehrende Arbeit des Autoreifen wechseln nicht mehr auslagern, sondern endlich selbst übernehmen wollen? Dann seid ihr in diesem Artikel genau richtig.

Denn hier klären wir, welche 10 Schritte ihr zum Autoreifen wechseln unternehmen und welche Werkzeuge ihr dafür bereithalten müsst.

Welches Werkzeug benötige ich zum Autoreifen wechseln?

Zwar habt ihr im ersten Jahr eurer Ambitionen zum selbst wechseln wahrscheinlich am Ende genauso viel Geld für das Werkzeug ausgegeben, wie ihr auch für den Reifenwechsel bezahlt hättet.

Doch spätestens ab dem zweiten oder dritten Mal haben sich diese Kosten wieder amortisiert. Die Werkzeuge, die ihr benötigt, halten nämlich viele Jahre und außerdem könnt ihr damit auch die Autoreifen von der Familie oder den Freunden wechseln.

Im Folgenden haben wir euch alle für das Reifen wechseln benötigten Werkzeuge aufgelistet:

  • Wagenheber zum Anheben des Autos
  • Radkreuz zum Lösen der Radmuttern
  • Drehmomentschlüssel zum Festziehen der Radmuttern nach der Montage der Autoreifen

Neben dieses unbedingt benötigten Werkzeugen, können auch die folgenden Werkzeuge beim Autoreifen wechseln helfen:

  • Arbeitshandschuhe für saubere Hände
  • Drahtbürste zum Säubern der abgenommenen Autoreifen
  • Universalkreide oder Wachsmalstift zur Beschriftung der abgenommenen Autoreifen
  • Schlagschrauber zum elektrischen Festziehen der Autoreifen

Autoreifen richtig einlagern

Nachdem ihr den alten Satz Autoreifen demontiert und die neuen Autoreifen montiert habt, muss man sich nun um eine sichere Einlagerung der demontierten Autoreifen kümmern.

Autoreifen reinigen und auf Schäden prüfen

Vor der Einlagerung müssen diese also mit einer Drahtbürste gereinigt und auf Schäden untersucht werden. Wer gerade einen Wasserschlauch zur Hand hat, kann sie auch einfach abspritzen.

Profiltiefe prüfen

Des Weiteren solltet ihr bei Autoreifen immer vor und nach dem Wechsel die verbliebene Profiltiefe prüfen. Unterschreitet diese die Marke von 3 Millimetern bei Sommerreifen oder 4 Millimeter bei Winterreifen, müsst ihr diese aus Sicherheitsgründen austauschen.

Da der Gummi der Autoreifen altern kann, sollten Reifen, die älter als 8 Jahre sind, aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden.

So lagert ihr Autoreifen und Felgen richtig

Wie man die gereinigten und auf Schäden untersuchten Autoreifen einlagern muss, hängt von der Art eurer Autoreifen ab. 

Handelt es sich um Kompletträder, also Autoreifen

  So viele Warnwesten brauchst du wirklich im Auto

auf einer Felge, sollten diese liegend und übereinandergestapelt eingelagert werden. Hierfür gibt es den sogenannten Felgenbaum, der die Reifen an Ort und Stelle halten und des Weiteren auch ein wenig Gewicht von den untenliegenden Reifen nehmen kann.

Wollt ihr die Autoreifen aber ohne Felgenbaum lagern, dann solltet ihr den Reifendruck vor der Lagerung um ungefähr 0,5 bar erhöhen, um Druckverlusten während der Einlagerung vorzubeugen.

Handelt es sich bei euren zu lagernden Autoreifen um Reifen ohne Felge, dann können diese auch nebeneinanderstehend in einem lichtgeschützten, trockenen Raum untergebracht werden.

Tipps für ausreichend Sicherheit beim Reifen wechseln

Da die Sicherheit beim Fahren zu einem sehr großen Prozentsatz von der Funktion der Autoreifen abhängt, gibt es beim Reifenwechsel ein paar wichtige Dinge zu beachten.

Radschrauben und -muttern festziehen

Die Radschrauben und -muttern müssen nach dem Autoreifen wechseln wirklich ausgiebig festgezogen werden. Da sie sich nach einigen Kilometern wieder ein wenig lockern können, wird es zudem empfohlen sie nach ca. 50 bis 100 gefahrenen Kilometern erneut festzuziehen.

Autoreifen nach dem Wechsel beschriften

Ebenfalls aus Gründen der Sicherheit, aber auch aus Gründen des Fahrkomforts, ist es wichtig die Autoreifen in der nächsten Saison wieder an derselben Stelle des Autos aufzuziehen. Hilfreich ist es hierbei, die Autoreifen nach dem Wechsel sofort zu beschriften.

Die Beschriftungen können ganz einfach mit Universalkreide oder Wachsstift aufgezeichnet werden. Übliche Markierung beschreiben die Stelle mit zwei Buchstaben: “V” für “Vorne”, “H” für “Hinten, “L” für “Links” und “R” für “Rechts”. Die Abkürzung “HR” würde in diesem Fall für das Rad “hinten rechts” stehen.

Achtung beim absichtlichen Tausch von Autoreifen

In manchen Fällen, wie zum Beispiel bei starker Abnutzung der Hinterreifen bei Autos mit Heckantrieb, empfiehlt es sich durchaus, die Autoreifen nach 10.000 bis 15.000 Kilometern zwischen den Achsen zu wechseln. Die jeweilige Wagenseite allerdings muss immer eingehalten werden.

Die Autoreifen dürfen also aus Sicherheitsgründen niemals einzeln, sondern immer nur paarweise zwischen den Achsen getauscht werden. Das Paar Autoreifen mit der größeren Profiltiefe sollten dabei an der Hinterachse platziert werden.

Setzen Sie die Reifen niemals von vorne links nach hinten rechts oder vorne rechts nach hinten links, und bitte auch nicht umgekehrt.

Wann solltet ihr für den Reifenwechsel in die Werkstatt?

Auch wenn es gar nicht schlecht ist, dass man das Reifen wechseln einfach mal selbst versucht, empfiehlt es sich in manchen Fällen dann doch den Reifenwechsel in einer professionellen KFZ-Werkstatt durchführen zu lassen.

1. Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS)

Einer der wichtigsten Gründe hierfür ist die Ausrüstung mit einem direkten Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS). Ist ein solches Feature verbaut, sollten die Reifen sicherheitshalber von einem Profi gewechselt werden.

Dieser kann die Sensoren an den Reifen überprüfen und sicherstellen, dass auch die richtigen Reifendruck-Werte an die Steuereinheit übermittelt werden.

2. Neubestellung von Autoreifen

Ein anderer Grund dagegen ist, dass man bei der KFZ-Werkstatt seines Vertrauens neue Autoreifen bestellt hat. Vor allem, wenn es sich hierbei um Autoreifen ohne Felge handelt, sollte man den Reifenwechsel lieber beim Experten durchführen lassen.

3. Auswuchten für eine gleichmäßige Abnutzung

Des Weiteren sollten die Reifen hin und wieder ausgewuchtet werden. Durch die regelmäßige Auswuchtung wird sichergestellt, dass der Autoreifen gleichmäßig abgenutzt wird und hierdurch auch länger befahrbar ist.

4. Einlagerung von Reifen

Der vierte Grund hat mit der Einlagerung zu tun. Habt ihr bei euch daheim zu wenig Platz, oder wollt ihr ganz einfach die guten Serviceleistungen der Werkstatt eures Vertrauens nutzen, könnt ihr die Autoreifen auch gleich dort einlagern lassen.

In diesem Fall empfiehlt es sich dann, dass man die Autoreifen auch gleich hier wechseln lässt. Denn oft gibt es, neben der kostenlosen Schadensprüfung oder Reifenreinigung, auch einen ansehnlichen Kombi-Rabatt auf die Gebühr für das Reifen wechseln.

Wann solltet ihr die Autoreifen wechseln?

Wahrscheinlich habt ihr alle schonmal von der Faustregel “O bis O” gehört. Das bedeutet ganz einfach: Die Winterreifen sollten im Oktober und die Sommerreifen ab Ostern aufgezogen werden.

Der Hintergrund: Im Oktober geht es langsam in den Winter und die Temperaturen fallen. Ab Ostern kommt normalerweise der Frühling und mit ihm auch höhere Temperaturen. Die

Faustregel “O bis O” ist nur eine Empfehlung

Diese Faustregel ist aber keine Pflicht. Genau genommen müsst ihr die bei euch in der Region vorliegenden Witterungsverhältnisse beachten. Der Wechsel von Sommer- auf Winterreifen ist bei Temperaturen unter 7 Grad empfohlen.

Autoreifen Wechsel Jahreszeiten

Im Sommer könntet ihr, rein aus gesetzlicher Sicht gesehen, auch mit Winterreifen fahren. Dies kann allerdings den Verschleiß der Winterreifen und den Spritverbrauch erhöhen. Tests zufolge solltet ihr im Sommer auch aus Sicherheitsgründen lieber auf die passenden Pneus zurückgreifen.

Winterreifenpflicht bei “winterlichen Straßenverhältnissen”

Im Winter dagegen müsst ihr spätestens bei “winterlichen Straßenverhältnissen” zugelassene Winterreifen aufziehen – und das ist vorgeschrieben. Ob ein Autoreifen als Winterreifen zugelassen ist, erkennt ihr an der M+S-  oder 3PMFS-Kennzeichnung.

Tipp: Neue Reifen passend liefern lassen

Auch hier unterscheidet sich unsere Tippgebung wieder danach, ob es sich bei der bestellten Ware um Kompletträder oder aber einen Autoreifen ohne Felge handelt.

Komplettrad

Handelt es sich bei der bestellten Ware um Kompletträder, also Autoreifen auf der Felge, dann könnt ihr diese natürlich wie auch alte Räder ganz einfach selbst montieren. 

Gegebenenfalls solltet ihr sie allerdings zeitnah auswuchten lassen. Hierdurch wird eine einseitige Abnutzung des Reifens verhindert und die Lebensdauer des Reifen somit verlängert.

Autoreifen ohne Felge

Habt ihr aber dagegen einen Reifen ohne Felge bestellt, dann solltet ihr das Auf-die-Felge-Ziehen dann doch lieber dem Fachmann überlassen. Dieser kann die Autoreifen im Anschluss gleich noch auswuchten.

Sonstige Fragen

  1. Der nächste Autoreifenwechsel naht und wir benötigen neue Autoreifen. Doch bei der Suche von Autoreifen ist uns aufgefallen, dass es ganz schön viel verschiedene gibt. Wir haben uns gefragt: Welchen Autoreifen sollen wir kaufen? 
  Wie Erkennt Ein Auto Müdigkeit?

Also, welchen Autoreifen sollen wir kaufen? Die erste Entscheidung, die man bei Reifenkauf fällen muss: Sommer-, Winter- oder Ganzjahresreifen? Spezialisten zufolge sind Ganzjahresreifen allerdings eher für die milden Winter geeignet. Die Reifengrößen, die für das Fahrzeug freigegeben sind, findet ihr in der „Zulassungsbescheinigung Teil 1“. 

2. OK, dann haben wir die erste Frage geklärt. Wir wissen, dass wir einen saisonalen Autoreifen, also Sommer- oder Winterreifen, bevorzugen. Doch wie findet man den besten Autoreifen?

Also, wie findet man den besten Autoreifen? Bei der Suche nach dem besten Autoreifen stößt man auf sehr viele verschiedene Reifentests. Vor allem bekannte Institutionen können einem hier eindrücklich und vor allem verlässlich weiterhelfen. Die Autoreifen werden in verschiedenen Kategorien getestet und darauffolgend benotet.

Buy Carly