Auto Diagnosegerät fürs Handy – So geht es!

Das Auto ist zweifelsohne das beliebteste Fortbewegungsmittel unserer Zeit und das wird auch noch für einige Zeit so bleiben. Die Autoindustrie boomt und es werden immer mehr Autos produziert. Doch auch die Automobilbranche hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Aufgrund der Digitalisierung und Technologisierung haben sich Fahrzeuge stark weiterentwickelt. Mittlerweile sind beinahe alle Autos technologische Meisterwerke und bieten krasse Features. Mit diesen Entwicklungen ändert sich der Umgang mit Autos grundlegend. Wo früher noch Motoren gewechselt und Türen geschmiert worden sind, werden heute elektrische Features verbessert oder Steuergeräte codiert. Doch durch diese neuen Entwicklungen sind Autobesitzer nun mit neuen Problemen konfrontiert. Probleme treten heutzutage vermehrt in den Steuergeräten oder der Bordelektronik eures Autos auf. Und genau dafür braucht man ein Diagnosegerät!

Doch, wie funktioniert ein Auto Diagnosegerät fürs Handy? Um das Handy als Diagnosegerät bzw. Auslesegerät verwenden zu können, bedarf es an mehreren Komponenten. Zunächst sind hier verschiedene Softwares, wie die Carly Software zu erwähnen. Mit diesem Programm könnt ihr über das Handy und einen OBD- Adapter, welcher am Auto installiert werden muss, Fehlercodes auslesen und somit euer Smartphone als OBD-Diagnosegerät nutzen. Für beispielsweise Carly, wird dazu die Carly Software für das Handy und der Carly-Adapter benötigt. Über die App, welche im App- bzw Play Store downloadbar ist, kann das Smartphone dann mit dem Auto verbunden werden. Die Carly App kostet zwischen 21 und 80€ pro Jahr und der Adapter einmalig 59,90€. In der App können im nächsten Schritt unter der Funktion “Auslesen” Fahrzeugdaten ausgelesen werden und Fehlercodes entdeckt werden. Die Ergebnisse werden dann direkt auf dem Smartphone angezeigt und somit können direkt Entscheidungen bezüglich dem weiteren Vorgehen getroffen werden. Über Carly können auch direkt Fehlercodes gelöscht werden, welche unter Umständen den Zustand des Fahrzeugs massiv beeinträchtigen können.

Herkömmliche Probleme, wie Schäden im Motorraum werden seltener und “neue” Komplikationen werden häufiger.

Da nur die wenigsten Autobesitzer darauf vorbereitet sind und sich solche Probleme schwieriger erkennen lassen, ist umso wichtiger sich damit zu beschäftigen. Ansonsten kann es zu schwerwiegenden Hindernissen kommen.

Um technische und elektronische Probleme erkennen und beheben zu können, empfiehlt es sich, ein Diagnosegerät anzuwenden. Damit könnt ihr Fehler in der Bordelektronik und den Steuergeräten präventiv erkennen und beheben und euch damit vor Gefahren schützen. Optimalerweise macht ihr das natürlich mit dem Handy.

Neben Carly gibt es noch weitere OBD-Diagnosegeräte mit Handy-Funktion, wobei Carly erfahrungsgemäß sehr verlässlich ist und auch noch viele Extra-Features besitzt.

Das Auto selbst auszulesen ist für viele Autoliebhaber zu einer hilfreichen Sache geworden. Dadurch kann viel Mühe und Geld gespart werden, da Fehler in der Bordelektronik und in den Steuergeräten frühzeitig erkannt werden können.

Aber, was werdet ihr noch erfahren?

  • Warum sollten Fehlerspeicher ausgelesen werden?
  • Was sind überhaupt Fehlercodes?
  • Was ist die Carly Software?
  • Wie funktioniert Carly?
  • Tipps & Tricks für das optimale Auslesen

Diagnosegeräte regelmäßig anzuwenden kann also niemandem schaden und deshalb empfehlen wir, unseren Artikel genau unter die Lupe zu nehmen.

Somit wünschen wir euch viel Spaß beim Lesen und anschließenden Ausprobieren unserer Tipps und Tricks.

Das Auslesen von Fehlerspeichern

Das Auslesen von Fehlerspeichern ist essentiell für den Zustand eines modernen Fahrzeugs und kann viele Probleme in der Bordelektronik und den Steuergeräten frühzeitig erkennen.

Vielen ist aber der Nutzen von Diagnosegeräten unbekannt und können somit ihr Potential auch nicht richtig ausnutzen. 

Das ist schade, denn der Nutzen von Analysegeräten, insbesondere wenn sie mit dem Handy kompatibel sind, ist unheimlich groß.

Also, was sind überhaupt Diagnosegeräte?

Was sind Diagnosegeräte?

Diagnosegeräte, oder auch OBD-2 Diagnosegeräte genannt, sind Geräte, mit denen ihr den Fehlerspeicher eines Fahrzeugs auslesen könnt. Auslesegeräte sind in verschiedenen Formen erhältlich und haben somit auch verschiedene Anwendungsmöglichkeiten.

Ein Fehlerspeicher ist ein Steuergerät, mit einer OBD-Schnittstelle. Dort werden technische Defekte und Probleme in der Bordelektronik und den Steuergeräten des Wagens erkannt und gespeichert. Über den OBD-Port, welchen jedes Auto ab dem Baujahr 2004 besitzt, kann ein Diagnosegerät mit dem Wagen verbunden werden. Die Verbindung kann zumeist entweder über Bluetooth, WLAN oder ein OBD-Kabel hergestellt werden.

Die im Fehlerspeicher gesammelten Daten und Fehlercodes werden dann von dem Analysegerät analysiert und euch ausgeworfen. Die sogenannten Fehlercodes helfen euch, Probleme in Steuergeräten frühzeitig zu erkennen, die ansonsten vermutlich verborgen bleiben würden. Des Weiteren können Auslesegeräte helfen, Warnlampen besser zu interpretieren.

Was sind Fehlercodes?

Die technischen Defekte, welche in den Fehlerspeichern gespeichert werden, können in Form von Fehlercodes erkannt werden. Diagnosegeräte werden benötigt, um diese Fehlercodes schlussendlich auszugeben. Fehlercodes können verschiedene Bedeutungen haben, weshalb es umso wichtiger ist, sie richtig zu interpretieren.

Die technischen Defekte, die in Form von Fehlercodes erkannt werden können, sind vielseitig. Es kann sich um kleine Probleme in der Bordelektronik handeln, aber auch um größere Defekte, welche den Zustand eines Kfz erheblich beeinflussen können – aber dazu später mehr.

Da nicht alle Diagnosegeräte sofort die Ursache des Problems erkennen können, ist es wichtig blanke Fehlercodes richtig zu interpretieren.

Sollte also euer Diagnosegerät nur blanke Fehlercodes auswerfen, empfehlen wir über das Internet eine richtige Interpretation zu finden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit Informationen bezüglich der Fehlercodes beim Fahrzeughersteller einzuholen.

Nachdem ihr Fehlercodes ausgelesen und analysiert habt, müssen selbstverständlich Schritte eingeleitet werden, um die Defekte richtig zu beheben

Wie lassen sich Fehlercodes löschen?

Um Fehlercodes zu löschen, können verschiedene Schritte eingeleitet werden. Zunächst empfehlen wir aber, wie im vorherigen Punkt erklärt, eine richtige Analyse durchzuführen, um ja keine Fehler zu begehen. Solltet ihr euch mit dem Auslesen nicht sicher sein, empfehlen wir einen Experten hinzuzuziehen. In der Werkstatt könnt ihr die Ursache des Defekts haargenau bestimmen lassen.

Das eigentliche Löschen kann beispielsweise über euer eigenes Diagnosegerät per Handy durchgeführt werden. Dazu müsst ihr aber selbstverständlich diese Funktion integriert haben. In den meisten Fällen lässt sich einfach über die Funktion „Löschen“ ein Fehlerspeicher bereinigen.

Sollte euer Gerät keine Löschfunktion integriert haben, müssen die Fehlercodes in der Werkstatt des Vertrauens gelöscht werden. Das kostet zwar ein wenig Geld, dennoch haben die Experten in der Werkstatt sehr qualitative Diagnosegeräte, welche eine hohe Sicherheit gewährleisten und sehr verlässlich sind.

fehlercodes auslesen mit handy app

Falls ihr euch beim Löschen über euer privates OBD-Diagnosegerät nicht sicher seid, empfehlen wir ebenfalls einen Experten hinzuzuziehen. Somit könnt ihr Sicherheit garantieren und ja keine Fehlercodes übersehen oder unbereinigt lassen.

Ihr fragt euch bestimmt, wozu denn überhaupt der Fehlerspeicher eures Fahrzeugs ausgelesen werden soll? Hier gibt’s die Antwort.

Wozu sollte der Fehlerspeicher ausgelesen werden?

Das Auslesen des Fehlerspeichers ist notwendig, um essentielle Defekte in der Fahrzeugelektronik und den Steuergeräten erkennen zu können.

Selbstverständlich sind nicht alle Fehlercodes gefährlich und haben eine starke Auswirkung auf den Zustand eures Wagens. Dennoch können auch schwerwiegende Probleme aufgedeckt werden. Beispielsweise können über einen Fehlercode defekte Warnlampen erkannt werden. Sollte dieses Problem unbemerkt bleiben, kann dies schwerwiegende Auswirkungen für die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer, aber auch eure Sicherheit haben.

Außerdem können über Fehlercodes zum Beispiel defekte Airbags erkannt werden. Sollten diese wirklich defekt sein, begebt ihr euch in ernsthafte Gefahr.

Wie ihr sehen könnt, ist das Auslesen von Fehlercodes essentiell für eure Sicherheit und den allgemeinen Zustand eines Fahrzeugs.

Zusätzlich können OBD-Diagnosegeräte auch nützlich sein, um bei einem Gebrauchtwagenkauf Transparenz zu bieten. Da Auslesegeräte, insbesondere am Handy, relativ schnell Resultate liefern, können somit versteckte Probleme erkannt werden und vielleicht sogar der Preis eures Wunschautos gemindert werden.

Selbstverständlich funktioniert das auch in der Rolle des Verkäufers, in der ihr dem Interessenten Transparenz und Sicherheit garantieren könnt.  

Kosten, Tipps und Tricks

Die Kosten von Diagnosegeräten für das Handy variieren stark und sind selbstverständlich von der Qualität und den verfügbaren Funktionen abhängig. Im Allgemeinen muss erwähnt werden, dass bei dem Kauf von Diagnosesystemen besonders auf Qualität geachtet werden muss, da ihr nur so absolute Sicherheit beim Auslesen und Löschen von Fehlercodes garantieren könnt.

Für qualitative Diagnosegeräte, welche mit dem Handy kompatibel sind, kann ein Preis von circa 70€ aufsteigend angenommen werden. Selbstverständlich können im Internet diverse Produkte gefunden werden mit zahlreichen Reviews. Darunter befindet sich auch die Carly Software, auf die wir später noch näher eingehen werden.

Natürlich werden Diagnosegeräte, welche mit dem Handy oder Tablet verbunden werden können, immer besser und sind daher auch in höheren Preissegmenten erhältlich. Nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt.

Herkömmliche Diagnosegeräte ohne Verbindung zu einem Smartphone sind bereits ab circa 50€ erhältlich. Hierbei müsst ihr beachten, dass nicht alle OBD-Diagnosegeräte Fehlercodes löschen können.

Diagnosegeräte in der Werkstatt haben zumeist einen Wert von mehreren tausend Euro und sind somit sehr professionell und verlässlich. Mit ihnen werden Fehlercodes verlässlich gelöscht und ihr könnt sicher in euer Auto steigen.

So kommen wir auch gleich zu unseren ersten Tipps:

  • Solltet ihr euch nicht sicher beim Auslesen oder Löschen eines Fehlercodes sein, empfehlen wir die Werkstatt des Vertrauens aufzusuchen. Dort könnt ihr garantieren, dass es zu keinen Komplikationen kommt. 

Deshalb empfehlen wir regelmäßig den Fehlerspeicher auszulesen, aber auch nicht auf die Werkstatt zu vergessen. Optimalerweise lasst ihr den Fehlerspeicher einmal im Jahr dort auslesen und bereinigen. So spart ihr Kosten für die regelmäßigen Analysen und seid auf der sicheren Seite.

  • Regelmäßiges Auslesen kann dazu beitragen, Fehler in den Steuergeräten so früh wie möglich zu erkennen und dann gleich Maßnahmen zu treffen. Da, wie zuvor erwähnt, einige Fehler oft unerkannt bleiben, diese jedoch erhebliche Auswirkungen auf den Zustand des Fahrzeugs und eure Gesundheit haben können. In der Regel empfehlen wir, mindestens einmal pro Monat den Fehlerspeicher auszulesen. 
  • Im Allgemeinen sind Diagnosegeräte für das Handy eine sehr praktische Sache und ihr solltet euch den vielseitigen Nutzen auf keinen Fall entgehen lassen. Ihr könnt einen großen Vorteil aus der Anwendung ziehen. 

Die Carly Software für das Handy

Die Carly Software ist vermutlich die einfachste Methode ein Diagnosegerät mit dem Handy zu verbinden, den Fehlerspeicher auszulesen und Fehlercodes zu löschen.

Carly bietet neben dem Auslesen des Fehlerspeichers über das Handy auch noch viele weitere Funktionen, die es euch erlauben krasse Veränderungen an eurem Auto vorzunehmen und viel Geld zu sparen. Also bleibt auf jeden Fall gespannt.

Was ist Carly?

Carly ist eigentlich eine Codierungs Software, mit der ihr krasse Veränderungen an einem Auto durchführen könnt. Mit Carly können Funktionen freigeschaltet werden, welche vom Fahrzeughersteller nicht freigeschaltet worden sind. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, diverse Komponenten zu verändern.

Das Codieren mit Carly ist vollkommen legal und aufgrund der einfachen Bedienung sehr simpel.

Neben dem Codieren bietet Carly noch viele weitere praktische Möglichkeiten, die dem Zustand des Autos zugutekommen können. Hierzu zählt beispielsweise das Durchführen von Analysen des Fehlerspeichers, wie das bei herkömmlichen Diagnosegeräten möglich ist.

Außerdem bietet Carly zum Beispiel die Funktion der Autowartung, mit welcher ihr diverse Wartungsprozesse von zu Hause aus durchführen könnt.

Die Carly Software funktioniert im Grunde über einen OBD Adapter und die App am Handy, wobei beide Komponenten sehr leicht zu bedienen sind – aber dazu später mehr.

Doch, wie funktioniert die Carly Software als Diagnosegerät?

  Fehlerspeicher auslesen VW - So geht es + die besten Tipps!

Carly als Diagnosegerät

Neben der Kernfunktion, dem Codieren, kann mit Carly der Fehlerspeicher eines Autos ausgelesen werden. Das funktioniert im Grunde wie bei einem herkömmlichen Diagnosegerät.

Der Carly Adapter, welcher ein OBD Adapter ist, dient als Schnittstelle für den Zugang zu den Steuergeräten und dem Fehlerspeicher. Er kann über BLE (Bluetooth Low Energy) mit dem Smartphone verbunden werden.

Wie herkömmliche Auslesegeräte greift der Carly Adapter nun auf den Fehlerspeicher zu und kann die Fehlercodes evaluieren. Über die App kann die Funktion „Diagnose starten“ gewählt werden, damit nun die nötigen Schritte eingeleitet werden können. Schon nach wenigen Minuten werden euch über die App die ersten Ergebnisse geliefert und ihr könnt unter anderem auch schon mit dem Löschen beginnen.

Über die Funktion „Fehlercodes löschen“ kann der Fehlerspeicher bereinigt werden und somit mehr Sicherheit für euch gewährleistet werden.

Der Vorteil von Carly hierbei liegt ganz klar in der simplen Anwendung und dem simplen Setup, wobei wirklich nur zwei Komponenten benötigt werden. Außerdem werden über die App sehr schnell Ergebnisse geliefert und es können rasch Entscheidungen getroffen werden.  

Das Codieren mit Carly

Die eigentliche Kernfunktion von Carly ist aber das Codieren. Carly bietet hierbei die Möglichkeit, diverse Funktionen und Optiken an eurem Wagen zu modifizieren und individualisieren. Das Ganze ist vollkommen legal und kann euch helfen, krasse Veränderungen an eurem Wagen vorzunehmen.

Doch, was bedeutet Codieren denn überhaupt?

Mit dem Codieren können Funktionen und Einstellungen freigeschaltet werden, welche vom Fahrzeughersteller nicht freigeschaltet wurden. Des Weiteren können diese Funktionen und Einstellungen mit Carly verändert werden.

Codieren kann in vielen Perspektiven hilfreich sein. Neben dem Freischalten von Funktionen, gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die nervige Start Stopp Automatik zu deaktivieren.

  Warum qualmt mein Auto Blau? Was muss ich tun?

auto codieren mit handy wie mach ich das

Eine weitere Codierung ist das Verändern der Lichtoptik, welche im Inneren und Äußeren angepasst werden kann. Oft verbergen sich hinter den Autos zahlreiche Funktionen, die bis jetzt unentdeckt geblieben sind.

Des Weiteren kann durch Codieren der digitale Tachostand angezeigt werden, was eine recht coole Sache ist.

Selbstverständlich gibt es abhängig von der Automarke noch weitere Möglichkeiten das Auto zu codieren.

Mit Carly wurde das Codieren auf eine neue Ebene angehoben. Zunächst muss erwähnt werden, dass für das Codieren mit Carly keine Programmierkenntnisse benötigt werden. Die Anwendung ist des Adapters ist für jedermann möglich und die Software auf dem Handy ist übersichtlich und simpel.

Des Weiteren läuft ihr mit Carly nicht in Gefahr etwas kaputt zu codieren. Mit Carly kann vor jedem Vorgang ein Backup erstellt werden, womit maximale Zufriedenheit garantiert werden kann.

Weitere Carly Funktionen

Da Carly ein Allround-Paket ist, könnt ihr noch viel mehr aus der Software herausholen als nur das Codieren und die Fehleranalyse.

Hier die weiteren Carly Funktionen:

  • Die Auto Wartung: Die Auto Wartung ermöglicht es euch, verschiedene Wartungsprozesse mit Carly zu speichern und einfache Wartungen vom Smartphone aus durchzuführen. Ihr spart euch somit Geld, da viele einfache Wartungen einfach von zu Hause durchgeführt werden können. Zu diesen Funktionen zählen unter anderem, der Service Reset, welcher ein selbstständiges Wechseln von Öl und Bremsflüssigkeiten ermöglicht. Des Weiteren kann mit Carly eine Batterie eigenständig registriert werden. Je nach Automarken können Vorgänge, wie eine Reinigung des Dieselpartikelfilters, das Arbeiten an der Bremse oder das Überwachen von Motordaten, durchgeführt werden.
  • Der Gebrauchtwagencheck: Der hilfreiche Gebrauchtwagencheck von Carly ermöglicht verschiedene Fahrzeugdaten bei einem Gebrauchtwagenkauf zu analysieren und diese zu bewerten. Hierzu zählt in erster Linie das Aufdecken von verfälschten Kilometerständen. Diese können zu enorm hohen Preisverfälschungen führen. Des Weiteren ist es möglich, mechanische Probleme schon bei der ersten Besichtigung zu erkennen. In der Rolle des Verkäufers kann mit Carly so Transparenz geschaffen werden. Da ihr nur die App und den OBD-Adapter benötigt, lässt sich der Gebrauchtwagencheck überall und zu jeder Zeit durchführen.

Kosten und Fazit

Da Carly eine zentrale Software ist und der OBD Adapter ein Universaladapter ist, schwanken hier die Preise nicht besonders stark. Im Vergleich zu anderen Diagnosegeräten befindet sich die Software mit ihren vielen Funktionen in einem adäquaten Preissegment.

Um Carly bedienen zu können, werden die beiden Komponenten, der OBD Adapter und die Carly Software für das Smartphone benötigt.

Der OBD Adapter von Carly ist in der Universal Variante erhältlich, welche sowohl mit IOS als auch Android kompatibel ist. Der Adapter ist mit allen für Carly verfügbaren Automarken kompatibel. Der Adapter kann im Carly Online Shop für 59,90€ erworben werden.

Die Carly Software in Form der App am Smartphone ist für verschiedene Automarken und in einer Universal Funktion erhältlich. Die App muss aber in der Vollversion erworben werden, damit ihr auch wirklich alle Funktionen nutzen könnt. Diese Vollversion ist jährlich zu bezahlen und kostet, abhängig von der Automarke, zwischen 21 und 80€.

Im Allgemeinen ist Carly eine optimale Alternative zu herkömmlichen Diagnosegeräten, da sich alle Funktionen über das Handy bedienen lassen und Carly viele hilfreiche Funktionen neben der Diagnosefunktion anbietet.

Des Weiteren verfügt Carly über einen guten Kundensupport und im Internet sind zahlreiche Tutorials zum Thema codieren, Fehlerspeicher auslesen usw. zu finden.

Auch preislich befindet sich Carly in einem passenden Segment und kann aufgrund der Vielzahl an Funktionen und der simplen Anwendung nur schwer übertroffen werden.

Buy Carly