Gibt es eine Diagnosegerät-App?

Die Leute, die sich schon mal über das Codieren schlau gemacht haben, haben sicher schon mal von Diagnosegeräte Apps gehört. Aber wie funktionieren diese und sind sie überhaupt gut? Wir werden euch heute darüber Aufschluss geben.

Also, gibt es eine Diagnosegerät-App? Ihr kennt das … am Auto leuchten mal wieder irgendwelche Warnlampen auf und ihr müsst in eine Werkstatt fahren, um wirklich herauszufinden was los ist und das Problem beheben zu lassen. Das ist oft eine kostspielige Sache. Dabei könntet ihr selbst ganz einfach und ohne fachliche Vorkenntnisse eurem Fahrzeug mal auf den Zahn fühlen … nämlich mit einer Diagnose App für euer Smartphone. Auf diese Weise findet ihr ganz einfach heraus was los ist und könnt es in vielen Fällen auch gleich selbst abstellen. Durch das Geld, dass ihr dabei sparen könnt, macht sich eine App sehr schnell bezahlt. Der Markt ist sehr groß und die Apps haben einen sehr unterschiedlichen Funktionsumfang.

In den folgenden Absätzen zeigen wir euch was ich alles mit einer Diagnosegerät-App machen könnt und die besten Tricks um mehr aus eurem Auto herauszuholen.

Was können gute Diagnose Apps?

Natürlich gibt es gute und schlechte Diagnose Apps. Sie unterscheiden sich in vielen Punkten wie z.B. der Bedienerfreundlichkeit, Menüführung, allgemeiner Funktionsumfang, Preis, Kompatibilität mit vielen Automarken. Schauen wir uns einmal den Funktionsumfang einer guten Diagnose App an. Diese Features sollten mindestens vorhanden sein:

  • Fehlercodes auslesen und löschen
  • Fahrzeugdaten allgemein anzeigen & analysieren
  • Echtzeitdaten anzeigen und auswerten
  • Codieren von Fahrzeugparametern
  • Fahrzeuginformationsdaten anzeigen
  • Erstellen eines Backups

Fehlercodes auslesen und löschen

Bei jedem Fehler, der im Fahrzeug auftritt, wird ein entsprechender Fehlercode generiert und gespeichert. Anhand der Fehlercodes könnt ihr den Problemen am Fahrzeug genauer auf den Grund gehen. Es gibt allgemeine und herstellerspezifische Fehlercodes, die euch bei einer guten Diagnose App in Klarschrift und mit einer Erläuterung angezeigt werden. So könnt ihr oft den Fehler selbst beheben und spart euch den Gang in die Werkstatt. Anschließend löscht ihr die Fehlercodes einfach und setzt die Störungsanzeigenleuchte wieder auf aus.

Fahrzeugdaten allgemein anzeigen & analysieren

Über die Diagnose App könnt ihr viele allgemeine Daten des Fahrzeugs auslesen und oft auch grafisch anzeigen lassen. Hierzu gehören z.B. Geschwindigkeit, Umdrehungen, Emissionswerte, Temperatur im Motor oder (bei Vorhandensein der entsprechenden Sensoren) auch den Reifendruck, Daten zum ABS und den Airbags, Sauerstoffsensor-Messwerte, Getriebedaten und vieles mehr. Auf diese Weise “lernt” ihr euer Fahrzeug besser kennen und könnt eventuelle Unstimmigkeiten und Probleme schneller erkennen. 

Ein besonders wichtiger Wert ist der Sauerstoffgehalt im Abgas, der mithilfe der Lambdasonde gemessen wird. Diese Sonde befindet sich im Auspuff und die Motorsteuerung reguliert anhand des Wertes aus der Lambdasonde das Kraftstoff-Luftgemisch im Fahrzeug so, dass der Katalysator am Ende die bestmögliche Reinigungsleistung erzielen kann. Funktioniert die Lambdasonde nicht einwandfrei, resultiert dies in drei Dingen: 1. Erhöhung des Kraftstoffverbrauchs 2. Verringerung der Motorleistung und 3. Verschlechterung des Abgasverhaltens. Die ständige Kontrolle der Sonde ist daher besonders wichtig und kann mit einer App optimal gewährleistet werden. 

Echtzeitdaten anzeigen und auswerten

Das Auswerten von Echtzeitdaten ist ein schönes Feature, um den Wagen im laufenden Betrieb zu beobachten. Neben den zuvor erwähnten Werten ist insbesondere das Überprüfen des Kraftstoffverbrauchs eine wichtige Funktion. Ihr könnt je nach Fahrverhalten genau sehen, wie viel Kraftstoff verbraucht wird und euren Fahrstil entsprechend anpassen, um Kraftstoff zu sparen. Aber auch andere Daten wie beispielsweise Geschwindigkeit, Durchschnittsgeschwindigkeit, Motorlast, Tankanzeige, Kühlmittel- und Öltemperatur, zurückgelegte Strecke etc. lassen sich in Echtzeit anzeigen und für eine spätere Auswertung speichern.

Codieren von Fahrzeugparametern

Ihr wollt euer Auto individualisieren? Ihr möchtet z.B. die Start-Stopp Automatik dauerhaft abstellen oder den Bordcomputer individuell einstellen? Ihr habt spezielle Vorstellungen zu den Einstellungen des Turbos oder des Motorsounds im Fahrzeuginnenraum? Ihr wollt die Sitzheizung oder das On board Videosystem personalisieren? Ihr wollt die Schließanlage euren Vorstellungen nach anpassen oder das Head up Display ausdünnen? Dann braucht ihr eine App, mit der man auch die einzelnen Parameter des Wagens codieren kann. Dabei braucht ihr keine Computerkenntnisse oder so. Eine gute App macht das alles für euch. Ihr braucht nur die gewünschte Funktion über das Menü der App auswählen und los gehts. Die Möglichkeiten sind unendlich. 

Fahrzeuginformationsdaten anzeigen

Mithilfe dieser Funktion erhaltet ihr alle wichtigen Daten des Fahrzeugs wie z.B. Fahrgestellnummer (VIN = Vehicle Identification Number), Kalibrier-Identifikation, Angabe der PS bzw. kW-Zahl und einiges mehr. Das spart euch das Suchen in den Fahrzeugpapieren bzw. im Motorraum. 

Erstellen eines Backups

Bevor ihr Veränderungen an den Einstellungen macht oder ihr Veränderungen an den Fehlercodes vornehmt oder sie ganz löscht, sollte immer ein Backup der alten Daten gemacht werden, damit man im Notfall den alten Zustand wieder herstellen kann. Es kann vorkommen, dass man einen Fehler macht und dadurch vielleicht etwas nicht mehr so funktioniert, wie es soll. Setzt dann die Daten wieder auf den Ursprungszustand zurück und fangt von vorne an. So seid ihr immer auf der sicheren Seite. Die meisten Apps bieten diese Funktion nicht an und ihr solltet ggf. beim Kauf (vor dem Download) darauf achten, dass diese Funktion tatsächlich vorhanden ist. 

Nice to have

Einige Diagnose Apps haben ein paar schöne Sonderfunktionen auf Lager, die man teilweise nicht unbedingt braucht, aber es schön ist, sie zu haben. Hierzu zählt z.B.

  • Head-up Display: die Daten der App werden auf die Windschutzscheibe projiziert (wenn das Auto entsprechend ausgestattet ist)
  • Versenden der Daten per CSV oder E-Mail: Auslesen der Daten als CSV-Datei, um sie später in Excel auswerten zu können und/oder Versenden der Diagnose Daten per E-Mail direkt an eine Werkstatt oder an die eigene Adresse zur Archivierung.
  • Gebrauchtwagencheck: Die Carly App hat als einzige App diese Funktion, bei der man einen Gebrauchtwagen (wenn man diesen kaufen möchte) auf eventuelle Tachomanipulation checken kann
  • Reifendrucksensoren: Auf diese Weise habt ihr stets die Sicherheit, dass eure Reifen den richtigen Druck haben
  • Registrierung und Kontrolle der Autobatterie: Bei neueren Fahrzeugen muss man die Batterie mit dem Fahrzeug “bekannt” machen, damit alles richtig funktioniert. Dies müsst ihr nicht in einer Werkstatt machen lassen, sondern könnt es mit einer guten App selbst durchführen.
  • Fahrzeug Gesundheit: Ein besonders schönes Feature, welches auch nur die Carly App hat, ist der Fahrzeug Gesundheits Check. Die Fahrzeug Gesundheit gibt an, wie fit der Wagen ist, ob er gesund oder gefährdet ist. Man hat so einen direkten und übersichtlichen Überblick über den Zustand des Wagens im Allgemeinen, ohne immer alle Einzelwerte prüfen zu müssen.

Man braucht immer einen OBD-2 Adapter

Um die App nutzen zu können und die gewünschten Infos aus dem Fahrzeug zu erhalten, muss eine Verbindung zwischen dem Smartphone und dem Wagen hergestellt werden. Dies funktioniert über einen OBD-2 Adapter. Die OBD (On-Board-Diagnose) ist bei allen Fahrzeugen ab 2001 vorhanden und überwacht alle Systeme und Steuergeräte des Fahrzeugs. Man verwendet einen entsprechenden Adapter, den man in die Buchse am Fahrzeug steckt und der dann (zumeist) per Bluetooth oder WLAN mit dem Handy in Verbindung steht. Daten können dabei in beide Richtungen fließen (auslesen und löschen oder ändern).

Diagnosegerät App Auto OBD2  

Bitte kauft aber keinen Billig Adapter aus China oder so. In diesen Billigteilen sind oftmals gefälschte ELM-Chips (die für die Datenverarbeitung zuständig sind) verbaut, die ständig zu Fehlern führen oder erst gar keine Verbindung herstellen. Für einen ordentlichen Adapter solltet ihr mindestens 20 Euro ausgeben und nicht weniger. Ihr ärgert euch später nur und müsst vermutlich eh einen weiteren kaufen. 

Es gibt auch externe Diagnosegeräte

Neben den Apps für das Smartphone gibt es übrigens auch externe Diagnosegeräte. Solche Geräte gibt es von sehr einfach und preiswert bis hin zur Profiliga für mehrere Tausend Euro. Manche haben einen winzigen monochromen Monitor, andere haben Tablet Qualität mit großen Farbdisplays. Aber warum soll man ein solches Gerät kaufen und für einen weiteren Computer (denn nichts anderes sind diese Geräte) bezahlen, wenn man all das mit dem Handy machen kann, der ja auch eine Art Computer ist und den man eh schon hat?

Disclaimer DE