Was tun bei Tachomanipulation durch den Vorbesitzer?

31.05.2020 | Allgemein, Gebrauchtwagen Check

Tachomanipulation wird bei vielen Gebrauchtwagen durchgeführt, um den Wert des Autos in die Höhe zu treiben. In Deutschland werden rund 30% aller Gebrauchtwagen manipuliert. Aber was kann man tun, wenn Tachomanipulation vom Vorbesitzer durchgeführt wurde? Wir klären euch auf!

Also, was tun bei Tachomanipulation durch den Vorbesitzer? Tachomanipulation bezeichnet das aktive Verändern des Kilometerstandes eines Fahrzeugs mithilfe einer speziellen Software. Diese Technik wird in der Regel eingesetzt um den Wert des Fahrzeugs beim Verkauf oder im Rahmen eines Leasingvertrags zu erhöhen. Tachomanipulation aufzudecken ist gar nicht so einfach. Jedoch gibt es Softwares die erkennen können, ob der Tacho manipuliert wurde oder nicht. Weiters gibt es auch die Möglichkeit in einer Werkstatt einen Check machen zu lassen. Dabei werden alle relevanten Steuergeräte durchgecheckt und auf Legitimität geprüft. Außerdem ist die Tachomanipulation laut §22b des StVG (Straßenverkehrsgesetz) eine Straftat und kann mit bis zu einem Jahr Haftstrafe oder einer Geldstrafe bestraft werden.

Wenn ihr die Vermutung habt, dass der Tacho eures Fahrzeugs manipuliert wurde, seid ihr nicht alleine. Bedauerlicherweise kommt Tachomanipulation viel zu häufig vor und das, obwohl das Manipulieren des Kilometerstandes eigentlich eine Straftat ist. 

  Wo wird welches Auto gebaut? Wir decken auf!

Was kann ich also tun?

Leider hat der Käufer nach Abschluss des Kaufs aber nur wenige Handlungsmöglichkeiten. Dies liegt daran, dass man die Tachomanipulation nachträglich nur schwer nachweisen kann, da der Täter bei der Manipulation meist keine Spuren am Auto oder am Kilometerzähler hinterlässt. Deshalb ist es auch besonders schwer als Laie einen manipulierten Tacho zu erkennen. 

Wenn ihr trotzdem die Vermutung habt, dass der Tacho eures Fahrzeugs manipuliert wurde, ist die beste Möglichkeit eine Werkstatt eures Vertrauens aufzusuchen und dort das Fahrzeug untersuchen zu lassen. Dies ist sinnvoll, da bei der Tachomanipulation oftmals nur der tatsächliche Kilometerstand verfälscht wird, jedoch wird die Laufleistung des Fahrzeugs unter anderem auch im Zündschloss oder im elektronischen Steuergerät gespeichert. Wurden diese Speicherorte bei der Manipulation nicht mit verändert, kann ein Mechaniker durch einen Vergleich feststellen, ob der Kilometerstand realistisch ist oder nicht.

Eine andere Option, die Tachomanipulation aufzudecken, ist den Kontakt mit einem Vorbesitzer aufzunehmen. Hat dieser Informationen über den damaligen Kilometerstand aufgehoben, oder erinnert er sich an den letzten Stand bevor er das Fahrzeug verkauft hat, kann ein Vergleich mit dem aktuellen Kilometerstand vorgenommen werden. Falls der ehemalige Kilometerstand über dem neuen Tachostand liegt, ist eindeutig, dass das Fahrzeug manipuliert wurde. Allerdings ist es oft nicht so einfach, einen Vorbesitzer ausfindig zu machen. Darüber hinaus, hat dieser nicht immer die gefragte Information parat und es ist sogar möglich, dass auch der Vorbesitzer das Fahrzeug bereits mit manipuliertem Tachostand gekauft hat.

Welche Probleme kann es mit einem manipulierten Wagen geben?

Das offensichtlichste Problem ist, dass ihr ein Fahrzeug mit höherer Laufleistung erworben habt, als eigentlich gedacht. Je nach Ausmaß der Manipulation kann der Verschleiß des Fahrzeugs sogar erheblich über dem ursprünglich erwarteten Verschleiß liegen. Wenn ihr also auf einen Besuch in der Werkstatt vor dem Kauf verzichtet habt, solltet ihr nun unbedingt euren Gebrauchtwagen durchchecken lassen, um seine tatsächliche Abnutzung zu untersuchen.

Darüber hinaus ist es wichtig, bei Verdacht auf einen manipulierten Kilometerstand, verschiedene Routinekontrollen in Betracht zu ziehen, die normalerweise erst bei einem höheren Kilometerstand durchgeführt werden. Dies liegt daran, dass einige Kontrollen, beziehungsweise der Austausch von Fahrzeugteilen, regulär bei unterschiedlichen Tachoständen fällig werden. Der Tachostand dient hierbei als Richtwert für die Abnutzung dieser Fahrzeugteile. Dazu zählt zum Beispiel auch der Zahnriemenwechsel. Wird dieser Wechsel nicht rechtzeitig durchgeführt, kann ein Motorschaden die Folge sein, der dem Fahrzeugbesitzer teuer zu stehen kommt. Um sich vor noch größeren Schäden, als dem Betrug beim Fahrzeugkauf, zu schützen, sollte man diese Maßnahmen auf jeden Fall in Erwägung ziehen. 

Ein weiteres Problem der Tachomanipulation, welches den Käufern in der Regel besonders viel Ärger bereitet, ist ein überteuerter Kaufpreis des Gebrauchtwagens. Das Fahrzeug kann über seinem tatsächlichen Wert verkauft werden, weil die Tachomanipulation den Kaufpreis des Gebrauchtfahrzeugs deutlich anhebt. Dies liegt daran, dass der Kilometerstand von Käufern als Richtwert für die Abnutzung des Fahrzeugs gilt. Ein niedrigerer Kilometerstand verspricht also ein Fahrzeug mit geringerem Verschleiß. So können Fahrzeuge mit Tachomanipulation schnell für 3,000 € über ihrem eigentlichen Wert verkauft werden.

Gebrauchtwagen tachomanipulation Vorbesitzer

Wie ihr euch dieses Geld zurückholen könnt, erfahrt ihr im nächsten Abschnitt.

Was tun, wenn ich weiß, dass mein Tacho manipuliert wurde?

Wenn man es geschafft hat, die unschöne Wahrheit über den Tachostand seines Fahrzeugs aufzudecken, hat man einfach gesagt, zwei Optionen.

In jedem Fall ist es empfehlenswert, den Autoverkäufer wegen Tachomanipulation anzuzeigen. Das ist komplett kostenlos für den Geschädigten und kann einfach bei der nächstgelegenen Polizeistation gemacht werden. Diese ermittelt dann gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft gegen den vermeintlichen Täter. Eine Anzeige bei der Polizei ist wichtig, um andere Käufer zu schützen, und dabei zu helfen, dass weniger Tachomanipulationen in Deutschland vorkommen. Ist die Ermittlung erfolgreich, erwartet den Straftäter eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr. Dies hört sich zunächst nach einer leichten Strafe an, das Positive ist allerdings, dass Mehrfachtäter eine höhere Strafe erwarten können, als jene Täter, die zum ersten Mal ertappt werden. So lohnt sich jede Anzeige gegen Tacho Fälscher.

  Wie funktioniert ein Head-up-Display? + Tipps zum Nachrüsten

Allerdings hilft dieser Prozess dem Käufer nicht, das zu viel gezahlte Geld zurückzubekommen. Dafür benötigt der Käufer in der Regel einen Rechtsanwalt. Dieser kann dann den Kaufvertrag mit dem Betrüger anfechten. Das bedeutet, dass man als Käufer sagt, dass man das Gebrauchtfahrzeug unter den neuen Umständen nicht gekauft hätte und es folglich nicht mehr will. Hat der Rechtsanwalt Erfolg, wird der Kaufpreis des Fahrzeugs an den Käufer zurückerstattet, im Austausch für das mangelhafte Fahrzeug. Darüber hinaus, muss der Täter die Kosten für den Rechtsanwalt tragen. Dies ist der Idealfall. Leider benötigt der Rechtsanwalt aber umfangreiche Beweise, welche die Tachomanipulation bestätigen. Eine simple Zeugenaussage eines Vorbesitzers reicht dafür nicht immer aus. Im schlimmsten Fall bleibt der Käufer auf dem minderwertigen Fahrzeug sitzen und muss obendrein auch noch die Kosten für den Rechtsanwalt übernehmen. Und während sich der Käufer zu Recht ärgert, kommt der Täter ungestraft davon.

Damit ihr gar nicht erst in eine solche Situation kommt, folgen im nächsten Abschnitt einige Tipps und Kniffe, die man als Käufer vor dem Kauf eines Gebrauchtwagens anwenden kann, um sich vor einer Tachomanipulation zu schützen. So lassen sich manchmal schon, durch das Kontrollieren von Standarddokumenten, Diskrepanzen aufdecken.

Wie kann ich mich vor dem Kauf eines manipulierten Fahrzeugs schützen?

Wenn ihr vorhabt einen Gebrauchtwagen zu kaufen, solltet ihr euch immer Zeit nehmen, eine ausführliche Kontrolle des Fahrzeugs und aller dazugehörigen Dokumente durchzuführen. Dies mag im Moment des Gebrauchtwagenkaufs lästig erscheinen, zahlt sich aber im Nachhinein doppelt aus. Denn nur so kann man sich sicher sein, was man kauft und vermeiden einen zu hohen Preis für das ausgewählte Fahrzeug zu zahlen. Dabei sollte man sich auf gar keinen Fall von einem Verkäufer stressen lassen oder auf die ehrliche Erscheinung eines Gebrauchtwagenhändlers vertrauen. Wenn ein Verkäufer bei Rückfragen zögert, eine Probefahrt oder eine Kontrolle bei einer anderen Werkstatt verbietet, sollte man definitiv auf den Kauf des Fahrzeugs verzichten und bei einem anderen Händler weitersuchen.

Generell ist es empfehlenswert, jeden Gebrauchtwagen, für den man sich interessiert, von einem Mechaniker des Vertrauens kontrollieren zu lassen. Oftmals verlangen diese zwar einen kleinen Preis für die Standardkontrolle, bei der vor allem der Motor, Bremsen und die Laufleistung des Fahrzeugs untersucht werden. Diese einfache Kontrolle kann einem aber in Zukunft viele Probleme ersparen. Wie bereits erwähnt, kann der Mechaniker bei dieser Routineuntersuchung schnell Abweichungen der Laufleistung vom Tachostand identifizieren. Dies ist möglich, da die Laufleistung des Fahrzeugs an verschiedenen Orten, wie zum Beispiel im Klimaanlagen Steuergerät, gespeichert wird. Stimmen diese Daten nicht überein, ist eine Tachomanipulation wahrscheinlich und auf den Fahrzeugkauf sollte abgelassen werden.

Man kann aber auch direkt vor Ort beim Händler oder beim Treffen mit dem Privatverkäufer ein paar einfache Tricks anwenden, um eine Tachomanipulation schnell aufzudecken. Zum einen sollte man hinterfragen, ob die Laufzeit für das Alter des Gebrauchtwagens realistisch ist. Erscheint diese sehr niedrig, ist es möglich, dass eine Tachomanipulation vorgenommen wurde. Sicher kann man jedoch sein, wenn man auf Fahrzeugdokumenten einen widersprüchlichen Kilometerstand entdeckt. Dazu sollte man das Serviceheft und eventuelle Unterlagen vom TÜV untersuchen. In diesen Dokumenten wird oftmals der Tachostand vermerkt. Manchmal findet man auch einen Hinweis auf den nächsten Ölwechsel im Motorraum. Dieser kann ebenfalls ein Indiz für einen gefälschten Tacho sein, da auf diesem Zettel der Kilometerstand des letzten Ölwechsels vermerkt sein muss.

Tachomanipulation OBD2 auslesen

Wenn man auf einem der zuvor genannten Dokumente eine Unstimmigkeit entdeckt, ist schnell klar, dass eine Tachomanipulation vorliegt. Sollte man allerdings keine direkten Hinweise auf eine Manipulation des Kilometerstandes finden, darf man nicht automatisch davon ausgehen, dass der Gebrauchtwagen in Ordnung ist. In jedem Fall sollte man auch einen Check beim Mechaniker in Betracht ziehen, da dieser manchmal mehr Klarheit schaffen kann. Nichtsdestotrotz, gibt es Betrüger, die ihre Arbeit so genau nehmen, dass sie keine Spuren im Fahrzeug hinterlassen und folglich auch der Mechaniker die Tachomanipulation nicht nachweisen kann.

Wieso ist es so einfach für Betrüger einen Gebrauchtwagen zu manipulieren?

Wenn ihr euch bisher gefragt habt, weshalb so viele Tachomanipulationen in Deutschland vorkommen und wie es möglich ist, so einfach den Kilometerstand zu manipulieren, findet ihr in diesem Abschnitt Antworten.

In nahezu allen Fahrzeugtypen und allen Marken fehlen entsprechende Sicherheitssysteme, die ein nachträgliches Manipulieren der Fahrzeugwerte wesentlich erschweren würden. Ohne diese Sicherheitssysteme können Betrüger ohne umfangreiche technische  Vorkenntnisse ein Gerät, das zur Tachomanipulation eingesetzt wird, an das Fahrzeug anschließen und die gewünschten Änderungen vornehmen.

  Wie Lagert Man Autoreifen Richtig?

Zu guter Letzt gibt es aber noch eine positive Nachricht. Seit 2017 werden immer mehr Fahrzeuge mit einem Schutz vor Tachomanipulation ausgestattet. Das macht die Tachomanipulation zwar nicht unmöglich, erschwert diese aber deutlich.

Alle Angaben verstehen sich ohne Gewähr. Kontaktieren Sie ggf. einen Anwalt.