Ihr habt euch einen Gebrauchtwagen zugelegt und seid überaus glücklich damit. Ein paar Zweifel habt ihr jedoch immer noch. Denn euer Auto ist zwar ein Modell aus dem Jahr 2018 aber hat die Ausstattung von einem Auto aus dem Jahre 2015. Um auf Nummer sicher zu gehen, wollt ihr nachsehen wie alt euer Auto denn wirklich ist. Aber wie macht ihr das? Genau das werden wir euch heute zeigen.

Wie alt ist mein Auto wirklich? Bei dieser Frage hilft ein wenig detektivische Neugier. Alles beginnt mit der Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN). Über diese könnt ihr sehr viele Informationen über euer Fahrzeug ablesen – so auch das Modelljahr. Man findet die FIN an verschiedenen Stellen des Fahrzeugs wie z.B. der Windschutzscheibe oder dem Türholm. Ein weiterer Anhaltspunkt ist das Datum der Erstzulassung, welches man in den Fahrzeugpapieren findet, sowie weitere Faktoren auf die wir im Nachfolgenden eingehen wollen.


Schneller, internationaler Versand mit DHL

30 Tage Rückgaberecht des Adapters

Ausgezeichneter Kundenservice

2 Jahre Garantie auf die Hardware

SEEN IN

[lwptoc]

Wir zeigen euch aber auch wie ihr mit einer App ganz einfach das Alter eures Autos feststellen könnt.

Wie ist die FIN aufgebaut?

Fin ist die FIN aufgebaut

An 10. Stelle steht der Code für das Modelljahr. Dieser Code besteht aus den 30 Zeichen 123456789ABCDEFGHJKLMNPRSTVWXY. Die Zählung beginnt 1971 und wiederholt sich somit alle 30 Jahre. Die 5 steht also entweder für 1975 oder auch für 2005. 

Aber Achtung: Das Modelljahr ist nicht unbedingt auch das Herstellungsjahr, da bei manchen Herstellern das Modelljahr bereits im Vorjahr der Produktion beginnt. Bei Volkswagen startet beispielsweise das Modelljahr 2020 bereits mit den allgemeinen Werksferien 2019. Somit hat ein im November 2019 hergestelltes Fahrzeug ein “L” für das Modelljahr 2020 in der FIN.

Die Fahrzeugidentifikationsnummer findet man an vielen Stellen am Fahrzeug wie beispielsweise der Windschutzscheibe, der B-Säule oder auf Blechteilen der Karosserie im Motorraum. Zu einer Verwechslung der Jahreszahlen kommt es eher nicht, da man im Normalfall sehr leicht feststellen kann, ob ein Fahrzeug eher 1980 oder 2010 gebaut wurde. Die 30-jährige Spanne ist daher vollkommen ausreichend.

Die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) (aus dem Englischen: vehicle identification number, VIN) wird von vielen immer noch mit ihrem alten Begriff: Fahrgestellnummer benannt.

Übrigens: Es ist zwingend erforderlich, dass die FIN stets lesbar ist. Sollte sie durch Rost oder andere Einflüsse nicht mehr lesbar sein, darf man nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Tut man es trotzdem drohen hohe Geldbußen und Punkte in Flensburg.

Das Serviceheft

Im Serviceheft werden alle wichtigen Termine festgehalten wie z.B. die Termine der nächsten Hauptuntersuchung oder auch Ölwechsel. Ein gut gepflegtes und lückenloses Serviceheft hilft sehr gut bei der Ermittlung des Alters und natürlich auch des Zustands des Fahrzeugs. Hier kann man die Kilometerstände mit den TÜV-Prüfungen auf Plausibilität prüfen und ggf. Abweichungen oder Unstimmigkeiten erkennen.

Markierungen des Herstellungsdatums von Bauteilen

Viele Bauteile werden mit einem Herstellungsdatum versehen. Da heutzutage in der Autoherstellung alles “just in time” hergestellt wird und es kaum Lagerhaltung gibt, ist das Herstellungsdatum des Bauteils wahrscheinlich nur wenige Tage oder Wochen vor der Produktion des eigentlichen Fahrzeugs entstanden. Man findet das Herstellungsdatum auf Bauteilen wie Fensterscheiben, Sicherheitsgurten und einigen Teilen des Motors. Das Datum kann verschlüsselt, in Klarform, als Kalenderwoche oder in Form von Symbolen vorkommen.

Bitte bedenkt aber auch, dass es immer mal zur Auswechslung von Teilen kommen kann. Wenn ihr also auf der Windschutzscheibe ein neueres Herstellungsdatum findet, als auf den anderen Teilen, lässt dies Rückschlüsse auf einen möglichen Unfall zu.

Die DOT auf den Reifen

Auf allen Reifen steht eine DOT-Nummer. DOT bedeutet Department of Transportation und benennt in diesem Fall das Herstellungsdatum der Reifen. Wenn es sich um sehr alte Fahrzeuge handelt, ist die DOT natürlich eher ungeeignet zur Bestimmung des Gesamt-Alters des Fahrzeugs, da die Reifen höchstwahrscheinlich zwischenzeitlich mindestens einmal ausgetauscht wurden. Bei neueren Fahrzeugen hingegen erhält man nützliche Hinweise. 

Die DOT ist auf den Seiten der Reifen aufgedruckt. Es handelt sich um eine vierstellige Nummer. Die ersten beiden Ziffern verweisen auf die Kalenderwoche und die letzten beiden auf das Jahr der Produktion. Die Nummer 1518 bedeutet demnach, dass dieser Reifen in der 15. Kalenderwoche des Jahres 2018 hergestellt wurde. 

Auch hier gilt: Durch die “just in time” Produktion eines Fahrzeugs, lässt sich hierdurch das Alter des Wagens zumindest weiter eingrenzen. In unserem Beispiel liegt daher die Vermutung nahe, dass das dazugehörige Fahrzeug in den 4-8 Wochen nach der Herstellung der Reifen zum Leben erweckt wurde. Zusammen mit den anderen Werten und Daten erhält man so ein immer genaueres Bild.

Leider kein einheitliches System zur Angabe des Datums

Wie man sieht, gibt es leider kein einheitliches System zum Ablesen eines Datums. In der EU gibt es zwar genaue Vorgaben für die Krümmung einer Banane, aber eben leider nicht für die Angabe eines Datums auf Bauteilen. Fassen wir die verschiedenen Möglichkeiten noch einmal zusammen:

FIN: Hier ist das Modelljahr in einem Code verschlüsselt, den man kennen muss.

Bauteile: Auf vielen Bauteilen steht der Monat und das Jahr der Herstellung. Aber auch die Angabe der Kalenderwoche und des Jahres ist möglich. Steht dort 36/19, ist es ziemlich eindeutig, dass es sich um die 36. Kalenderwoche des Jahres 2019 handelt. Steht hingegen 12/19, könnte es Dezember oder die 12. KW sein. Das macht die genauere Ermittlung des Alters natürlich nicht leichter. Hier muss man sich im Zweifel bei dem Hersteller erkundigen, welches System er anwendet.

Gießmarke/Gießuhr: Auf manchen Bauteilen wird mit einer Gießmarke gearbeitet. Diese sehen häufig aus wie eine Uhr. Im Inneren stehen zwei Ziffern, die das Jahr definieren. Drumherum gruppieren sich die Nummern 1-12 für die Monate. Ein Pfeil oder eine andere Markierung weist auf den entsprechenden Monat der Herstellung hin.

Mit Carly Rückschlüsse auf das Alter eines Fahrzeugs schließen

Mit der Carly App könnt ihr eine eingehende Analyse eines Fahrzeugs durchführen und anhand der Werte auch auf das Alter des Fahrzeugs schließen. Carly liest Kilometerstand, Lebensdauerdaten und viele andere Werte aus verschiedenen Datenquellen des Fahrzeugs aus und analysiert diese auf Plausibilität. Auf diese Weise lassen sich mögliche Manipulationen leicht erkennen. Ganz nebenbei können beispielsweise bei einem Gebrauchtwagen auch “Gesundheitswerte” ausgelesen und so der Zustand des Fahrzeugs besser eingeschätzt werden. 

Steht das Alter des Fahrzeugs in den Fahrzeugpapieren?

Leider steht das Produktionsdatum nicht in den Fahrzeugpapieren, weder in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein), noch Teil II (Fahrzeugbrief). Hier befinden sich nur zwei andere Daten, die bei der Einschätzung des Alters helfen. Zum einen die FIN (wie ganz am Anfang beschrieben) und zum anderen das Datum der Erstzulassung. 

Wie bereits erwähnt, kann das Datum der Erstzulassung durchaus bis zu 12 Monate nach dem Produktionstermin liegen. Wenn dann das Fahrzeug noch einige Wochen oder Monate beim Händler steht, hat man fast ein Altfahrzeug, obwohl es vielleicht noch nie gefahren wurde. Rein rechtlich betrachtet, darf das Fahrzeug nicht älter als 12 Monate sein (nach Herstellung) um es noch als Neufahrzeug bezeichnen zu dürfen. 

Mein Name ist Holmes, Carly Holmes

Fassen wir zusammen … um das wirkliche Alter eines Fahrzeugs zu ermitteln geht man am besten ganz detektivisch vor. Man kreist das Datum immer mehr ein. Durch das Sammeln von Indizien ergibt sich nach und nach ein genaueres Bild. Nehmen wir folgendes Beispiel: Ich möchte gerne das Alter eines 3er BMW wissen, welchen ich als Gebrauchtwagen kaufen möchte. Der Verkäufer ist sehr kooperativ und ich darf das Fahrzeug auf Herz und Nieren prüfen. Zunächst einmal schaue ich mir die Fahrzeugpapiere an und stelle fest: Erstzulassung: 15.03.2019

So weit, so gut. Als Nächstes schaue ich mir die Windschutzscheibe an und erkenne das Herstellungsdatum: 10/18 – also Oktober 2018. Außerdem schaue ich mir noch den Motorraum an und finde eine Gießuhr mit dem Datum 09/18.

Auch die Fahrzeugpapiere darf ich mir anschauen und erkenne an 10. Stelle der FIN ein K für das Modelljahr 2019. Das Serviceheft ist gut gepflegt und hat einen ersten Eintrag um die Erstzulassung herum. Auch die DOT auf den Reifen (2918 – für 29. Kalenderwoche des Jahres 2019) passt voll und ganz ins Bild. 

Last but not least benutze ich meine Carly App und lasse eine volle Diagnose durchlaufen. Auch hier scheint alles OK zu sein und die Werte sind logisch und passen zusammen. 

Berücksichtigt man den Herstellungsprozess, den Transportweg, die Distribution und Standzeit beim Händler, wurde dieses Fahrzeug vermutlich zum Jahresende 2019 hergestellt. Meine Detektivarbeit hat sich gelohnt und ich habe ein genaues Bild des Autos gewinnen können. Vermutlich werde ich es kaufen. 

Nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere Fahrzeuge werden immer älter

Laut Kraftfahrtbundesamt hat sich das durchschnittliche Alter von Kraftfahrzeugen seit 2011 immer weiter erhöht. Lag 2011 das durchschnittliche Alter eines KFZs noch bei 8,3 Jahren, waren es 2015 schon 9 und 2019 9,6 Jahre. Die Fahrzeuge werden immer robuster, sie werden in der Regel immer besser gepflegt und so werden auch unsere Autos, analog zu den Menschen immer älter – aber dennoch gut im Schuss.