Im klassischen Roadmovie der 70er Jahre symbolisieren schwarze Rauchfahnen aus verchromten Auspuffrohren Kraft und Freiheit. Gelebt wird auf dem Highway, das Auto ist Lebensmittelpunkt und steht für die neu gewonnene Individualität einer jungen Generation.

Raucht es schwarz aus dem Auspuff eures Autos, ist von Filmabenteuern keine Spur. Denn die 70er sind vorbei und Abgase neuer Autos sollten eigentlich nicht sichtbar sein. Liegt vielleicht ein Defekt vor? Mit recht fragt ihr euch: Warum raucht mein Auto schwarz?


Schneller, internationaler Versand mit DHL

30 Tage Rückgaberecht des Adapters

Ausgezeichneter Kundenservice

2 Jahre Garantie auf die Hardware

SEEN IN

Warum raucht mein Auto schwarz? Für schwarzen Rauch aus dem Auto gibt es verschiedene Ursachen. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung scheidet verbranntes Motoröl aus, da es blauen Rauch verursacht. Mögliche Ursachen für schwarzen Rauch sind:

  • Ablagerungen im Auspuff
  • ein zu fettes Treibstoff-Luft-Gemisch
  • verunreinigter Treibstoff
  • eine nicht ordnungsgemäß funktionierende Abgasreinigung
  • Beimischungen zum Treibstoff
  • ein verstopfter Luftfilter
  • ein defekter Turbolader
  • niedrige Temperaturen
  • eine falsch eingestellte Zündung oder Steuerung

Manche Ursachen für schwarzen Rauch sind typisch für Benzinmotoren, manche sind typisch für Dieselmotoren und manche sind vom Motoren-Typ unabhängig.

[lwptoc]

Mein Auto raucht schwarz. Das ist Grund genug, auf einen Fehler zu schließen. Denn die Abgase moderner Autos sind kaum sichtbar. Allerdings bedeutet schwarzer Rauch nicht automatisch, dass eine teure Reparatur bevorsteht.

Euer Auto muss nicht gleich in die Werkstatt, wenn es schwarz raucht

Nicht immer müsst ihr eine Werkstatt suchen, wenn euer Auto schwarz raucht. Schließlich gibt es auch harmlose Umstände, wegen denen ein Auto schwarz raucht.

In einem solchen Fall in eine Werkstatt zu fahren würde das Problem vermutlich gar nicht lösen, euch aber Geld für die Kontrolle kosten. Manchmal könnt ihr den schwarzen Rauch mit ruhigem Gewissen ignorieren und die Fahrt fortsetzen.

Hier erfahrt ihr, warum euer Auto schwarz raucht und wie ihr der Ursache auf die Spur kommt. Das ist wichtig, denn wenn euer Auto schwarz raucht und ihr den Grund kennt, dann könnt ihr entscheiden, ob ihr den Wagen in die Werkstatt stellt.

Darum sind Abgase moderner Autos kaum zu sehen

Mit der Nase können wir Autoabgase riechen, optisch nehmen wir sie kaum wahr. Moderne Autos bieten Technologie auf hohem Niveau und das hat zur Folge, dass die Emissionen aus dem Auspuff gering und kaum sichtbar sind.

Ob Diesel- oder Benzinmotor, die Arbeitsweise von Verbrennungsmotoren ist abgesehen von einigen Details immer dieselbe. Es kommt es zur Verbrennung von Treibstoff unter hohem Druck, was eine Explosion verursacht und den Kolben antreibt.

Nur die Art der Zündung und der damit verbundene technische Aufbau unterscheidet den Benzin- vom Dieselmotor. Es macht keinen großen Unterschied, ob es sich um einen 2-Takt- oder 4-Takt-Motor handelt. Auch die Anzahl der Zylinder ist unerheblich.

Bei einem 4-Takt-Motor kommen nur Treibstoff und Luft in den Brennraum. Eine Ausnahme sind 2-Takt-Motoren. Da sie keine eigene Schmierung haben, muss auch Schmier-Öl mit in den Brennraum. Das bewirkt die bläuliche Farbe der Abgase, die zum Beispiel bei Mofas gut zu beobachten ist.

Im Brennraum des Motors wird der Treibstoff explosionsartig verbrannt. Wichtig für eine saubere Verbrennung ist das korrekte Mischverhältnis von Treibstoff und Luft. Bei Dieselmotoren werden zur Abgasreinigung im Brennraum auch Rußpartikel verbrannt, was auf die Farbe der Abgase aber keinen Einfluss hat.

Funktionieren Verbrennungsmotor und Abgasreinigung korrekt, kommen die Abgase kaum sichtbar aus dem Auspuff. Aber warum raucht mein Auto schwarz? Und was passiert, wenn ich einfach weiterfahre?

Was kann passieren, wenn das Auto schwarz raucht und ich damit weiterfahre?

Früher einmal qualmten Autos aus den Auspuffrohren. Vor allem Dieselmotoren waren ein sicherer Tipp, dass einem der Wagen nach dem Start die Sicht vernebelte. Was früher normal war, wird heute als möglicher Defekt und störend gewertet.

Liegt ein technischer Defekt am Motor vor, dann ist es wichtig, dass ihr schnell reagiert und den Wagen in eine Werkstatt bringt. Aber was, wenn kein technischer Defekt vorliegt, wenn der Wagen nur wegen einer harmlosen Ursache schwarz raucht?

In jedem Fall müsst ihr euch um das Problem kümmern. Denn, wenn es aus dem Auto schwarz raucht und ihr weiterfahrt, könnte das für euch Folgen haben. Und die könnten so aussehen:

  • ein erhöhter Schadstoffausstoß ist die Folge
  • der schwarze Rauch kann die Sicht anderer Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen und gefährliche Situationen provozieren
  • ihr könntet angezeigt werden
  • ihr könntet von Fahrverbotszonen betroffen sein
  • gesellschaftliche Sanktionen drohen, zum Beispiel Anfeindungen oder Missgunst durch Fußgänger und Autofahrer
  • ist ein technischer Defekt das Problem, könnten das Weiterfahren weitere technische Probleme verursachen und die Reparaturkosten erhöhen
  • der Motor kann mehr Treibstoff verbrauchen
  • die Leistung des Motors sinkt

Wenn es aus dem Auspuff schwarz raucht, solltet ihr also nicht weiterfahren. Aber warum raucht mein Auto schwarz? Um sich der Antwort auf diese Frage zu nähern, lohnt es sich, die Ursachen für den schwarzen Rauch in Gruppen zu gliedern. 

  • Eine Gruppe erfasst Ursachen, die bei Verbrennungsmotoren vorübergehend auftreten können und ebenso vergehen wie sie gekommen sind. 
  • Die andere Gruppe.behandelt technische Probleme, die nur eine Werkstätte lösen kann.
  • Eine dritte Gruppe behandelt Oldtimer. Allerdings sind Autos dieser Gruppe zahlenmäßig in der Minderheit, weshalb nur ergänzend darauf eingegangen wird. 

Antworten auf die Frage: Warum raucht mein Auto schwarz?

Anfänger und Fahrer, die mit der Technik von Autos wenig vertraut sind, könnten in Panik geraten, wenn das Auto schwarz raucht. Manche von euch denken dann vermutlich sofort an einen Motorschaden und hohe Reparaturkosten.

Nicht vergessen dürft ihr die Kosten für ein Ersatzauto. Denn wenn euer fahrbarer Untersatz zur Reparatur muss, steht er euch nicht zur Verfügung. Braucht ihr dennoch ein Auto, bietet sich ein Mietwagen an. Und der kostet Geld.

Bei der Frage: Warum raucht mein Auto schwarz, müsst ihr nicht gleich an eine teure Reparatur in der Werkstatt denken. Stattdessen solltet ihr euch auf die Suche nach der Ursache machen. 

Wie bereits erwähnt, gibt es für schwarzen Rauch verschiedene Ursachen. Und die könnt ihr mit etwas Wissen über Autos und Motoren selbst herausfinden.

Wenn dein Auto schwarz qualmt, aber kein technischer Defekt vorliegt

Nicht immer muss ein technisches Problem vorliegen, wenn es aus dem Auto schwarz raucht. Es gibt Ursachen für dieses Phänomen, die im Bereich der Natur oder des Menschen liegen. Dazu gehören zum Beispiel niedrige Temperaturen und untertouriges Fahren.

Mögliche Ursachen für schwarzen Rauch ohne technischem Defekt sind zum Beispiel:

  • Wenn ein Wagen sehr oft langsam und untertourig gefahren wird, können sich im Auspuff Rußpartikel ablagern. Wird der Wagen dann schnell gefahren und gehen die Drehzahlen nach oben, werden die Rußpartikel aus dem Auspuff geblasen und das Auto raucht schwarz. Nach wenigen Kilometern sollte der Auspuff gereinigt sein und der schwarze Qualm versiegen. Blickt zur Sicherheit während der Fahrt regelmäßig in den Rückspiegel und beobachtet den Auspuffqualm. Eure Sorgen wegen einer teuren Reparatur lösen sich in der Regel gemeinsam mit dem schwarzen Rauch auf. 
  • Auch ein kalter Wintertag kann die Ursache dafür sein, warum das Auto schwarz raucht. Vor allem Fahrer von Dieselautos kennen dieses Problem. Das passiert selbst bei Autos der letzten Generation mit neuester Technologie an Bord. Die Erklärung dafür ist einfach. Die Abgasreinigung arbeitet bei Dieselautos an warmen Tagen vorbildlich. An kalten Tagen hingegen kommt es auch bei modernen Diesel-Pkw zu einem verstärkten Ausstoß von Ruß, den ihr auch sehen könnt. Denn Kälte bewirkt eine chemische Reaktion. Die Rußpartikel sind bei tiefen Temperaturen zäher und setzen Filter und Leitungen zu. In der automobilen Fachsprache nennt man das Versotten und das soll verhindert werden. Daher schaltet die Steuerung die Abgasreinigung bei niedrigen Temperaturen zurück. Als Folge werden Abgase mit erhöhtem Rußanteil aus dem Brennraum durch den Auspuff direkt ins Freie geschleudert und das Auto raucht schwarz
  • Die Beigabe von Benzin zu Diesel verursacht ebenfalls schwarzen Rauch. Früher war das ein beliebtes Mittel, um an besonders kalten Wintertagen einen Kaltstart des Dieselmotors zu ermöglichen. Heute ist das verboten und unnötig, da ihr in der kalten Jahreszeit an der Zapfsäule Winterdiesel bekommt.

Technische Defekte – in diesen Fällen solltet ihr den Besuch in einer Werkstätte nicht aufschieben

Kommt keine der oben genannten Ursachen in frage, dann liegt höchstwahrscheinlich ein technischer Defekt vor. In dem Fall bleibt euch nichts anderes übrig, als den Wagen in eine Werkstatt zu bringen. 

Auch wenn der Besuch in einer Werkstatt Geld kostet, ist es in einem solchen Fall die einzig richtige Lösung. Denn wenn das Auto schwarz raucht und ihr trotz offensichtlichen Mangel weiterfahrt, würdet ihr die Kosten für die Reparatur in die Höhe treiben. 

Wo in der Autotechnik der Defekt liegt, ist schwer zu sagen. Gerade moderne Autos bieten viele Quellen für schwarzen Rauch, da unter der Motorhaube viel Technik verbaut ist. 

Es würde auch den Rahmen sprengen, auf alle möglichen Ursachen detailliert einzugehen. Daher haben wir uns auf die Suche gemacht und technische Defekte gefunden, die für schwarzen Rauch typisch sind. 

  • Eine Möglichkeit für schwarzen Rauch aus dem Auto ist die, dass der Treibstoff nicht vollständig verbrennt. Der Grund kann darin liegen, dass der Motor nicht genügend. Luft für die Verbrennung bekommt oder, dass zu viel Treibstoff in den Brennraum gelangt. Manchmal ist es nur ein verstopfter Luftfilter, den ihr in einer Werkstatt tauschen lassen könnt. Bei älteren Autos könnt ihr den Luftfilter selbst tauschen. Nicht nur der Luftfilter kann die Ursache sein. Auch echte technische Probleme kommen in frage, wenn der Treibstoff im Brennraum nicht vollständig verbrennt. Welches Problem das sein kann, hängt von der Art des Motors ab. Bei einem Dieselmotor können Einspritzdüsen oder Einspritzpumpe defekt sein und beim Benzinmotor können alte Zündkerzen schwarzen Qualm verursachen. Möglich ist auch ein Defekt in der Steuerung oder Zündung. Alle diese Ursachen bewirken, dass die Kohlenwasserstoffe des Treibstoffs nicht vollständig verbrennen und zum Teil nur verkohlen. Als Folge werden die verkohlten Teilchen durch den Auspuff ins Freie gejagt und das Auto raucht schwarz.
  • Verschmutzter Treibstoff kann ebenfalls dafür sorgen, dass es zu keiner vollständigen Verbrennung kommt. Auch hier kommt schwarzer Rauch aus dem Auto. In dem Fall raucht euer Auto so lange schwarz, bis der Treibstoff verbraucht ist. Das ist primär kein technisches Problem. Allerdings kann verschmutzter Treibstoff technische Probleme verursachen und sollte daher abgepumpt werden. 
  • Weitere mögliche technische Probleme sind: Ein defekter Auspuff kann ebenfalls schwarzen Rauch verursachen, zum Beispiel wegen einer fehlerhaften Funktion der Lambda-Sonde. Bei Autos mit Turbolader kann ein Defekt im Turbo der Grund für schwarzen Rauch sein.

Wie ihr seht, bieten sich verschiedene technische Defekte an, die schwarzen Rauch aus dem Auspuff verursachen. Doch wie verhaltet ihr euch, wenn ihr den Motor startet und das Auto raucht schwarz?

Warum raucht mein Auto schwarz? Was könnt ihr tun?

Wie bereits erwähnt, solltet ihr zunächst nach dem Grund für den schwarzen Rauch suchen. Den Anfang macht ihr mit den harmlosen Ursachen. So kommt ihr dem Problem Schritt für Schritt auf die Spur. 

Dazu geht ihr nach einer Liste vor, die zum Beispiel folgende Fragen enthält:

  • Ist es ein kalter Wintertag und raucht mein Diesel deswegen?
  • Habe ich den Wagen untertourig gefahren?

Könnt ihr eine dieser Fragen bejahen, dann liegt vermutlich kein technischer Defekt vor. 

Wichtig ist, dass ihr den Rauch aus dem Auspuff beobachtet. Der Diesel-Pkw sollte mit dem Rauchen aufhören, sobald die Temperaturen steigen. Auch das Problem durch Rußablagerungen im Auspuff sollte sich nach ein paar Kilometern erledigt haben. 

Ist das nicht der Fall, dann ist ein technischer Defekt sehr wahrscheinlich. In dem Fall gilt es keine Zeit zu verlieren. Der Wagen sollte umgehend in eine Werkstatt gebracht werden.

Auf keinen Fall solltet ihr mit dem defekten Wagen unnötig weiterfahren. Denn der technische Mangel könnte sich weiterfressen und die Kosten für die Reparatur empfindlich nach oben treiben. 

Ein Beispiel: Schwarzer Rauch aus dem Auto kann als Ursache eine defekte Einspritzdüse haben. Der finanzielle Aufwand für die Reparatur einer Einspritzdüse ist überschaubar. Fahrt ihr aber weiter, könnte sich der Defekt ausweiten und die ganze Einspritzanlage beschädigen. Die Reparatur der Einspritzanlage kann mehrere tausend Euro kosten.

Oldtimer – alte Autos sind wie Kettenraucher, sie qualmen einfach

Was ist ein Oldtimer? Autos, deren erstmalige Zulassung mehr als 30 Jahren zurückliegt und deren Originalzustand weitgehend erhalten ist, erfüllen wesentliche Voraussetzungen für die Einstufung als Oldtimer.

Bei Oldtimer gehört es zum vertrauten Bild, dass bei laufendem Motor schwarzer Rauch aus dem Auto kommt. Das gilt zum Teil auch für Youngtimer, also für Autos, die seit der Erstzulassung noch keine 30 Jahre alt aber auch nicht mehr jung sind. Schwarzer Rauch tritt vor allem bei alten Dieselfahrzeugen auf.

Bei Old- und Youngtimer werkt alte Technik unter der Motorhaube. An schwarzen Rauch verlor man damals keine Gedanken. Denn wie in den Roadmovies war der Individualverkehr ein Symbol für Freiheit und schwarzer Rauch aus dem Auto wurde einfach toleriert.

Da alte Autos viel schwarzen Rauch ausstoßen können, ist es schwierig zu erkennen, ob ein technischer Defekt vorliegt oder ob der schwarze Rauch aus dem Auto üblich sind.

Ein Indiz für einen technischen Defekt sind Treibstoffverbrauch und Motorleistung. Steigt der Verbrauch und sinkt die Motorleistung, könnte das auf einen technischer Defekt hinweisen. Zur Sicherheit könnt ihr den Motor von einem Mechaniker überprüfen lassen. 

Mit Adapter und Smartphone App auf Fehlersuche gehen

Die Steuerung moderner Autos regelt nicht nur Zündung und Abgasreinigung. Tritt ein Fehler auf und das Auto raucht schwarz, wird der Fehler von der Steuerung erfasst und aufgezeichnet. 

Ein erster Schritt zur Fehlerbehebung in der Werkstatt ist daher der routinemäßige Blick in die Fehleranalyse. Dazu verbindet der Automechaniker Computer und Auto per Kabel und macht sich auf die Suche nach möglichen Ursachen.

Mit einem Adapter und der passender Smartphone App könnt ihr das selbst machen und den Fehler lokalisieren. Auch wenn ihr die Reparatur nicht selbst vornehmen könnt, schadet es nicht, den Grund für den schwarzen Rauch zu kennen.

Stellt ihr dann den Wagen zur Reparatur in die Werkstatt, wisst ihr ganz genau, warum euer Auto schwarz raucht. Dank dem Blick in die Fehleranalyse müsst ihr der Werkstatt nicht blind vertrauen. 

Adapter und App bekommt ihr im Internet bereits ab rund 100 Euro. Wichtig ist, dass Adapter und App zusammenpassen, ansonsten kann die Kommunikation zwischen Adapter und App beeinträchtigt werden. Außerdem soll die App intuitiv einfach zu bedienen sein.

Weiterführende Fragen und interessante Anregungen

Wie immer wollen wir euch an dieser Stelle einige nützliche Tipps und Infos zu einem Thema anbieten, die mit eurer Frage in Zusammenhang stehen. Solltet ihr das für sinnvoll halten, würden wir uns über eine Rückmeldung von euch freuen. Zum Beispiel könnt ihr einen Kommentar hinterlassen.

Coal Rolling und Chiptuning

Coal Rolling ist ein Trend, der in den USA seinen Ursprung und dort viele Anhänger hat. Aber was ist Coal Rolling, was in der deutschen Übersetzung so viel wie Kohlewalzen bedeutet?

Wie ihr spätestens jetzt wisst, ist nicht vollständig verbrannter Treibstoff ein der Gründe, warum ein Auto schwarz raucht. Genau diese Technik wird bei Coal Rolling angewendet, allerdings mit Absicht. 

Man kann sagen, Coal Rolling ist eine vorsätzliche Form von Luftverschmutzung durch eine manipulierte Treibstoffzufuhr. Dazu wird mit einem Umbausatz der Motor modifiziert. Per Knopfdruck wird die Treibstoffzufuhr erhöht und das Auto raucht schwarz.

Vorzugsweise erfolgt der Umbau bei Autos mit Dieselmotoren, da mit Dieseltreibstoff besonders rußige Abgaswolken erzeugt werden können. Die sind in den USA verboten, da sie gegen den Clean Air Act verstoßen. Allerdings werden Verstöße werden kaum geahndet. 

Nachahmer finden im Internet Bauanleitungen, um das Auto auf Coal Rolling umzurüsten. Wer von euch mit dem Gedanken spielt, sein Auto zu modifizieren, sollte sich das gut überlegen. 

Denn Umbauten am Auto müssen behördlich genehmigt werden. Ansonsten kann euch die Behörde die Betriebsbewilligung für das Kfz entziehen und eine Geldstrafe verhängen. Außerdem könnt ihr von Fahrverboten in der Stadt betroffen sein und müsst den Wagen stehen lassen.

Chiptuning verspricht bessere Fahrleistungen – nicht selten zu lasten eines höheren Treibstoffverbrauchs

Besonders bei jungen Autolenkern ist das Chiptuning beliebt. Damit soll der Wagen bessere Werte bei Beschleunigung und Endgeschwindigkeit erreichen. Wer die physikalischen Gesetze kennt, weiß aber, dass es keinen Vorteil ohne Nachteil gibt.

Soll per Chiptuning der Wagen schneller werden, dann geht das meistens zu lasten der Abgasreinigung. Bessere Leistungswerte werden zum Beispiel dadurch erzielt, indem durch Auto Codieren die Ruß-Unterdrückung deaktiviert wird.

Die Folge ist: Das Auto raucht schwarz. Auch hier kann ein Rechtsverstoß vorliegen, der Folgen nach sich zieht. Zum Beispiel könntet ihr gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen. Schließlich kann schwarzer Qualm Sicht anderer Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen und gefährliche Situationen provozieren.